011) 3. Sonntag im Jahreskreis B 2012: Die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche

3. Sonntag im Jahreskreis B) 2012 – Pfarrkirche Imsterberg

Homilie von Pf. Stephan Müller (Manuskript):

„RABBI, WO WOHNST DU? KOMMT UND SEHT!“(Joh 1,38-13)

DIE EINE, HEILIGE, KATHOLISCHE UND APOSTOLISCHE KIRCHE.

Wir wollen das Haus der Kirche, das Christus gebaut hat, etwas näher kennen lernen. Im Credo bekennen wir vier Wesenseigenschaften der hl. Kirche:

Die Kirche ist einig: sie ist in ihrem Wesen nicht gespalten, nicht sozusagen zerstückelt wie ein Kuchen. Nach diesem falschen Verständnis wäre die Kirche dann erst eins, wenn alle Konfessionen und Gruppen sich zusammenschließen. Die Braut Christi ist eins. Das Haus der Kirche, das Christus gebaut hat, ist – trotz der Glaubens- und Kirchenspaltungen - mit seiner ganzen von Gott kommenden Einrichtung erhalten geblieben, in der Römisch Katholischen Kirche.

Die Kirche ist heilig: Von Christus hergesehen ist die Kirche heilig, makellos und sündenlos. Christus ist der drei Mal heilige Gott. Von Christus her gesehen sprechen wir von der heiligen Kirche. Das Heilige des Sohnes Gottes durchblutet und erfüllt die Kirche: heilig ist sie in ihrer hierachischen Verfassung, heilig ist sie im Wort Gottes, heilig ist sie in den Sakramenten, heilig ist sie in ihrer Lehre, heilig ist sie in ihrem Segnen. Die Kirche ist das Heiligste, das es in dieser Welt gibt. Sie ist das Haus Gottes auf Erden. Deswegen sollen wir in Ehrfurcht und Liebe von der Kirche denken und sprechen. Wir sollten von der Kirche sprechen, so wie wir über unsere eigene Mutter sprechen, selbst wenn sie im Menschlichen Fehler macht. In der 2. Lesung sagt Paulus, dass unser Körper etwas Heiliges ist, weil er ein Tempel des Heiligen Geistes ist. Auch wenn wir sündigen, bleibt unser Körper etwas Heiliges. So ähnlich ist es mit der Kirche. Die Kirche ist heilig, auch wenn wir durch unsere Sünden die Heiligkeit der Kirche verdunkeln oder unkenntlich machen. Deswegen ist wichtig, nach dem Guten und Heiligen zu streben, damit wir mit unserem Leben ein wenig beitragen, die Schönheit und Heiligkeit der Kirche sichtbar zu machen.

Die Kirche ist katholisch: Katholisch bedeutet allumfassend, universal. Die Kirche umfasst alle Zeiten, alle Menschen, alle Sprachen, alle Völker. Sie beinhaltet die ganze Reinheit und Schönheit der von Gott geoffenbarten Wahrheit – die Offenbarung, die ganze Reinheit und Schönheit des Gottesdienstes, der Liturgie, alle Mittel der Gnade und der Heiligkeit. Das bedeutet die Kirche ist katholisch.

Die Kirche ist apostolisch: Zur Kirche gehört noch folgendes wesentlich dazu: sie hat ein sichtbares Haupt, welches Christus, das unsichtbare Haupt, sichtbar macht. Und das sind Petrus und seine Nachfolger, die Päpste. In jedem der römischen Bischöfe, in jedem Papst, lebt Petrus, der oberste sichtbare Hirte der Herde Christi, in einem gewissen Sinn weiter. Jede christliche Generation kann deshalb sagen: „Wir haben Petrus“, wie es auch die erste christliche Generation gesagt hatte. Jesus hat, wie das heutige Sonntagsevangelium bezeugt, dem Simon schon bei der ersten Begegnung den neuen Namen Petrus – Fels, gegeben. Später hat er es noch deutlicher gesagt: „Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen“(Mt 16,28). Die Kirche ist von Christus auf dem Felsen Petri und der übrigen Apostel erbaut. Das alles bedeutet: die Kirche ist apostolisch.

Wenn einer Person oder eine Gruppe die Vollständigkeit der geoffenbarten Glaubenswahrheiten fehlt, oder die Unterordnung und der Gehorsam gegenüber dem Papst, dann kann dieser Mensch oder diese Gruppe, selbst wenn es Priester oder Professoren wären, nicht in Wahrheit sagen: „Ich bin katholisch“. Solch eine Behauptung wäre dann unwahr. „Ich bin katholisch“ darf nur derjenige sagen, der tatsächlich den ganzen katholischen Glauben, die ganze Offenbarung, und die Unterordnung und den Gehorsam gegenüber dem Papst annimmt. Gott hat in Seiner Kirche eine sichtbare und aktuelle Garantie und ein Maßstab für die Reinheit des Glaubens und der Liturgie hinterlassen: und das ist das Petrusamt, d.h. das Papstamt.

Ergänzung:

Papst Benedikt XVI. sagte zu Pfingsten, am 12.6. 2011:

„Die Kirche ist katholisch von ihrem ersten Augenblick an. Von ihrem Anfang an ist die Kirche eins, heilig, katholisch und apostolisch. Sie ist heilig nicht wegen der Fähigkeit ihrer Mitglieder, sondern weil Gott selbst, mit Seinem Geist, sie immerfort erschafft, reinigt und heiligt“.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.