057) Herz Jesu Sonntag 2013: HERZ JESU FREITAG - DIE 12 VERHEISSUNGEN DES HERZENS JESU

Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu, Herz Jesu Sonntag, 2013

Homilie: HERZ JESU FREITAG - DIE 12 VERHEISSUNGEN DES HERZENS JESU

In der vergangenen Woche haben uns Bilder und Berichte von den Überschwemmungen in Mitteleuropa sehr betroffen gemacht, viele einzelne Menschen und Familien sind davon in Mitleidenschaft gezogen. Eine Frau, die ihr ganzes Haus verloren hatte, sagte: "S‘Hoamatl ist uns davon geschwommen!"

Wenn wir auch in unserem unmittelbaren Lebensbereich keine Katastrophen erleiden mussten, geben uns solche Ereignisse doch zu denken, sie sollten uns zu denken geben. Was uns allen bewusst werden kann:

- wir Menschen können nicht alles steuern, wir haben nicht alles in der Hand. Ja, im Grunde genommen haben wir nichts in der Hand. Von einer Stunde auf die andere, von einem Tag auf den anderen kann uns alles Irdische davon schwimmen: S‘Hoamatl, die Gesundheit, die Arbeitsstelle, eine Beziehung usw. Woran halten wir uns dann? Was macht unser Leben aus, wenn es nur auf irdische und materielle Sicherheiten gebaut ist?

- was noch sichtbar geworden ist: Die Hilfsbereitschaft. Aus dem ganzen Land sind Feuerwehrleute, zB in Kössen, tagelang im Einsatz gewesen. Ein sehr edler Zug der Menschlichkeit in unserem Land. Es wird auch viele geben, die einen materiellen Beitrag für die in Not geratenen Familien geben.

Heute feiert die Kirche das Herz Jesu Fest. Im Evangelium zeigt sich Christus als der GUTE HIRT. Er ist derjenige, der aus Liebe uns nachgeht, uns die Nahrung seines Wortes gibt, die Wahrheit, uns den Weg durch die vergängliche Welt aufzeigt. Das Bild vom guten Hirten beinhaltet auch das Kreuz und das Opfer Christi zu unserer Erlösung: Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben hingibt für seine Freunde. Christus ist der gute Hirt, der sich für unser Heil geopfert hat.

Das Bild auf dem Tabernakel ist das älteste und künstlerisch schönste Bild unserer Pfarrkirche, es ist ein Herz Jesu Bild. Christus bietet uns sein Herz an, dh seine Liebe. Er sagt: "Kommt zu mir, die ihr mühselig und beladen seid, ich werde euch Ruhe verschaffen"(Mt 11,28). Wir sind beladen mit Sünden, mit Sorgen und Problemen, Schwierigkeiten in Ehen und Familien, mit Nöten jeder Art. Eine Not besonderer Art ist der Verlust des Glaubens und des Bezuges zu Gott und der persönlichen Verantwortung vor Gott und seinem Gericht. Von der Stadt Passau wurde gemeldet: Seit 500 Jahren war der Wasserstand bei einem Hochwasser nicht mehr so hoch wie jetzt. Im übertragenen Sinn kann man sagen: Seit 500 Jahren, seit der Reformation, war der geistige Pegelstand für Glaube und Ehrfrucht vor Gott und seinen Geboten, nie so tief wie heute. Menschlich wissen wir in vielen Bereichen nicht, wie es weiter gehen soll.

Über all diesen Sorgen leuchtet das Heiligste Herz Jesu. Christus lädt uns ein, zu ihm zu kommen und bei ihm das Leben zu finden. "Schöpfet lebendiges Wasser aus den Quellen des Heiles", sagt Jesaja (Präfation). Das Zeichen des Herzens Christi weist uns den Weg der Liebe:

a) die Liebe Christi erkennen;

b) die Liebe Christi beantworten: wir leben in der Liebe Christi, wenn wir durch die Gebote Gottes in der Gnade leben, im täglichen Gebet, in der Heiligung des Sonntags durch die Hl Messe und die Arbeitsruhe;

c) die Liebe Christi weiterschenken an unsere Mitmenschen, besonders in der Familie. Das Wesen der Nächstenliebe ist Wille und Tat.

Möge das heutige Hochfest uns eine Hilfe sein, diesen Weg der Liebe zu gehen, den Christus uns anbietet. In diesem Sinn erneuern wir das Gelöbnis des Landes Tirol. Es ist uns bewusst, dass diesem Gelöbnis nicht mit dem Sprechen eines Gebetes Genüge getan wird. Es will unser Herz und unser Leben erreichen.

Unseren Vorfahren war es zuwenig, einmal im Jahr ein Herz Jesu Fest zu begehen. Sie wollten sich immer neu an diesem Herzen aufrichten und an dieses Herz, an Christus, gebunden bleiben. Deshalb haben sie das Bild des Herzens Jesu an allen nur möglichen Orten angebracht, zur Erinnerung, zum Aufruf für die Treue: in den Stuben, auf Schränken, in Kästen, auf Wegkreuzen, in den Kirchen usw. Ja noch mehr: Ein Tag war unseren Vorfahren für diese Bindung an Christus sehr wichtig - zusätzlich zum wöchentlichen Sonntag, der ja ein Gebot Gottes ist: der monatliche Herz Jesu Freitag.

Ich möchte uns alle heute erinnern und einladen, diesen monatlichen Herz Jesu Freitag wieder ins Herz zu fassen. Wäre das nicht etwas Schönes und Wertvolles, wenn wir den Herz Jesu Freitag wieder beleben würden?

Christus hat jenen Christen eigene Verheißungen gegeben, die sein Herz verehren, dh sich bemühen, den Weg der Liebe zu gehen. Es gibt die Verheißungen des Herzens Jesu an die hl Margareta Maria Alacoque, eine Schwester vom Orden der Heimsuchung, sie lebte im französischen Paray le monial, im 17. Jh. Ich möchte diese schönen Verheißungen uns allen heute in Erinnerung rufen. Die Kirche hat sie bestätigt. Eine besondere Verheißung besteht für jene, welche die neun Herz Jesu Freitage halten: An neun Herz Jesu Freitagen hintereinander beichten und die Heilige Kommunion empfangen. Wer das tut, so verheißt der Herr, wird nicht ohne die Gnade Gottes und den Sakramenten sterben, dh seine Seele wird nicht verloren gehen. Generationen von Katholiken haben sich mit dieser Praxis der Herz Jesu Freitage - durch Hl Beichte und Heilige Kommunion - die Basis für ein solides Glaubensleben gegeben. Diese Praxis ist auch heute nicht überholt, denn sie führt uns zu der Quelle des Glaubens, zum Herzen Jesu, dem wir in der Beichte und der Heiligsten Eucharistie begegnen.

Hier der Wortlaut der 12 Verheißungen des Herzens Jesu:

1. Verheißung: Ich werde die Wohnungen segnen, in welchen das Bild meines Heiligsten Herzens aufgestellt und verehrt wird.

2. Verheißung: Ich werde ihren Familien den Frieden schenken.

3. Verheißung: Ich werde sie in allen ihren Leiden trösten.

4. Verheißung: Ich werde ihre sichere Zufluchtsstätte während ihres Lebens und besonders

im Tode sein.

5. Verheißung: Ich werde überreichen Segen über alle ihre Unternehmungen ausgießen.

6. Verheißung: Die Sünder werden in meinem Herzen die Quelle und das unendliche Meer der Barmherzigkeit finden.

7. Verheißung: Die lauen Seelen werden eifrig werden.

8. Verheißung: Die eifrigen Seelen werden schnell zu großer Vollkommenheit gelangen.

9. Verheißung: Ich werde ihnen alle in ihrem Stande notwendigen Gnaden geben.

10. Verheißung: Den Priestern will ich die Gabe verleihen, auch die verhärtesten Herzen zu rühren.

11. Verheißung: Die Namen aller, welche diese Andacht verbreiten, sollen in meinem Herzen eingeschrieben sein.
12. Verheißung: Im Übermaß der Barmherzigkeit meines Herzens verspreche ich dir, dass meine allmächtige Liebe allen, die an den ersten Freitagen neun Monate nacheinander würdig (im Stande der heiligmachenden Gnade, vorbereitet durch die Heilige Beichte) die Hl Kommunion empfangen, die Gnade eines bußfertigen Endes gewährt wird, sodass sie nicht ohne Empfang der Heiligen Sakramente sterben werden; mein Herz wird in dieser letzten Stunde ihre sichere Zuflucht sein (dies ist die sog. “Große Verheißung”).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok