053) 6. Ostersonntag/Bittsonntag/Floriani: IRDISCHE UND HIMMLISCHE NOTRUFE: DIE 7 HEILIGEN ZUFLUCHTEN

Es gibt Notsituationen, wo wir Hilfe brauchen. Um diese Hilfe mitzuteilen, gibt es Notsignale und Notrufe. Z.B. das Warndreieck für das Auto, das wir bei einer Panne aufstellen. Es gibt bei Bergnot das internationale alpine Notsignal, Handzeichen oder Lichtsignale. Es gibt den Notruf für die Rettung, für die Feuerwehr und für die Polizei.

Wir sind in unserem Land in der glücklichen Lage, dass bei diesen drei Notrufen faktisch in wenigen Minuten Hilfe zur Stelle ist. Es gibt berufsmäßige oder freiwillige Helfer, die uns für solche Notfälle zur Verfügung stehen. Unseren Mitgliedern der Feuerwehr an dieser Stelle wieder ein herzliches Vergelts´ Gott für diese Bereitschaft und Verfügbarkeit, sodass auf die Notrufe Hilfe geleistet werden kann.

 

So wie es irdische Notrufe gibt, so gibt es auch himmlische Notrufe. Anders gesagt: Es gibt Notsignale, mit denen wir in Bedrängnis den Himmel anfunken können. Solche Notfälle gibt es viele: Nöte unseres Leibes, bei Krankheit, Nöte in Beziehungen, in der Familie, bei Arbeitslosigkeit, Nöte der Seele… Wie schauen diese himmlischen Notrufe aus? Sie brauchen keine bestimmte Form, wir können sie direkt aus dem Herzen abschicken. Und sie kommen direkt beim Herrgott an. Weil der Herrgott uns in allen Nöten des Leibes und der Seele helfen will, hat er uns besondere Notrufe geschenkt, mit denen wir die Hilfe des Himmels erreichen. Die katholische Tradition kennt sieben solche besondere Notrufe an den Himmel. Sie werden die sieben heiligen Zufluchten genannt.

Der 1. Notruf: die Allerheiligste Dreifaltigkeit

Der 2. Notruf: Jesus Christus – der Gekreuzigte und sein Kostbares Blut

Der 3. Notruf: das Allerheiligste Sakrament des Altares 

Der 4. Notruf: die Gottesmutter Maria

Der 5. Notruf: die heiligen Engel

Der 6. Notruf: die Heiligen im Himmel

Der 7. Notruf: die Armen Seelen im Fegefeuer

Historisch wurzeln diese sieben heiligen Zufluchten in den Votivmessen der Werktage. An den Werktagen, auf die kein Heiligengedenken fällt, werden seit Jahrhunderten bestimmte Votivmessen gefeiert. Z.B. am Donnerstag zu Ehren des Allerheiligsten Altarssakramentes, am Freitag zu Ehren des Kreuzes Christi, am Samstag zu Ehren der Gottesmutter usw. Daraus entstand die Anrufung der sieben heiligen Zufluchten. Vor allem im Alpenbereich hat sich diese Andacht verbreitet. In so manchen Kirchen gibt es Altarbilder mit den Symbolen der sieben heiligen Zufluchten, in der Barockzeit waren sie eine beliebte Darstellung.

 

Wir können diese sieben heiligen Zufluchten sehr einfach mit einem Notruf erreichen:

1) Die Allerheiligste Dreifaltigkeit: sich mit dem Credo oder dem Ehre sei dem Vater unter

   den Segen des Dreifaltigen Gottes stellen.

2) Das Kreuz Christi: sich mit einem bewussten Kreuzzeichen unter den Segen des Kreuzes

   stellen. Jesus, rette mich, hilf mir, rette mich durch dein Kostbares Blut.

3) Das Allerheiligste Sakrament des Altares: die hl. Messe mitfeiern, bes. am Sonntag.

4) Die Gottesmutter Maria. Maria um Hilfe bitten. Denken wir an die Maiandacht.

5) Die heiligen Engel: „Heiliger Schutzengel, hilf mir!“

6) Die Heiligen im Himmel: seinen Namenspatron, oder einen Lieblingsheiligen um Hilfe

     bitten.
7) Die armen Seelen im Fegefeuer. Die verstorbenen Angehörigen um Hilfe bitten.

Irdische und himmlische Notrufe. Wenn schon irdische Notrufe nicht überhört werden, und sich Menschen als Helfer zur Verfügung stellen, wie viel mehr wird der Herrgott die Notrufe nicht überhören, die wir in den Himmel zu ihm abschicken. Tun wir es gerne! Amen.

Es gibt ein sehr altes Gebet zu den sieben heiligen Zufluchten. Mann kann es in einem persönlichen Anliegen beten. Man kann es auch für andere beten.

 

Zu den sieben heiligen Zufluchten

altes katholisches Segensgebet

1) Es segne Dich/Euch die Allmacht des himmlischen + Vaters, die Weisheit des göttlichen Sohnes und die Liebe des Heiligen Geistes. Amen.


2) Es segne Dich/Euch Jesus, der Gekreuzigte, durch Sein Kostbares Blut. Im Namen des + Vaters und des + Sohnes und des + Heiligen Geistes. Amen.

 
3) Es segne Dich/Euch Jesus vom Tabernakel aus durch die Liebe Seines göttlichen Herzens,
im Namen des + Vaters und des + Sohnes und des + Heiligen Geistes. Amen.

 
4) Es segne Dich/Euch vom Himmel aus Maria, die himmlische Mutter und Königin. Sie erfülle Deine/Eure Seele mit einer immer größeren Liebe zu Jesus. Im Namen des + Vaters
und des + Sohnes und des + Heiligen Geistes. Amen.


5) Es segne Dich/Euch Dein/Euer hl. Schutzengel und alle heiligen Engel mögen Dir/Euch zu Hilfe kommen, um die Nachstellungen des bösen Feindes von Dir/Euch fernzuhalten.
Im Namen des + Vaters und des + Sohnes und des + Heiligen Geistes. Amen.

 
6) Es segne Dich/Euch Deine/Eure heiligen Patrone, Dein/Euer heiliger Taufpatron, der heilige Joseph und alle Heiligen des Himmels. Im Namen des + Vaters und des + Sohnes und des + Heiligen Geistes. Amen.

 
7) Es segne Dich/Euch die lieben Armen Seelen Deiner/Eurer lieben verstorbenen Anverwandten bis in die fernsten Generationen. Sie mögen am Throne Gottes Deine/Eure Fürbitter sein, damit auch Du/Ihr das ewige Ziel erreich(s)t. Im Namen des + Vaters
und des + Sohnes und des + Heiligen Geistes. Amen.

Es komme über Dich/Euch der Segen unserer Mutter, der heiligen Kirche, der Segen unseres Heiligen Vaters, des Papstes, unseres Diözesanbischofs, der Segen aller Bischöfe und Priester; und dieser Segen, wie er ausströmt aus allen heiligen Messopfern, komme über Dich/Euch alle Tage, gebe Dir/Euch Glück und Gesundheit und allen erdenklichen Segen, bewahre Dich/Euch vor jedem Unglück und gebe Dir/Euch die Gnade der Beharrlichkeit und eine glückselige Sterbestunde.

Im Namen (+) des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Dieses Gebet kann in persönlichen Anliegen auch in der ich-Form gebetet werden („es segne mich…“)

 

 

 

Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen. Segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch misshandeln.

Lk 6,27-28

Vergeltet nicht Böses mit Bösem noch Kränkung mit Kränkung! Stattdessen segnet; denn ihr seid dazu berufen, Segen zu erlangen.

1 Petr 3,9

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok