Gottesdienstordnung 18.04.-28.04.2018 - TRIDUUM SACRUM und OSTEROKTAV

Vorbereitung auf Ostern – Osterbeichte und Osterkommunion

aus dem Glaubensmanifest von Gerhard Ludwig Kardinal Müller

(eine kurze Zusammenfassung dessen, was die Kirche immer gelehrt und geglaubt hat;

diese Sakramentenlehre wird immer gültig bleiben, denn sie wurzelt in der Offenbarung - das Wesen des Glaubens verändert sich nicht;

die in Klammer angeführten Zahlen verweisen auf den Katechismus der katholischen Kirche)                                                                                                                                                        

Aufgabe des Lehramtes der Kirche ist es, das „Volk vor Verirrungen und Glaubensschwäche zu schützen“, um „den ursprünglichen Glauben irrtumsfrei zu bekennen“ (890). Dies gilt besonders im Hinblick auf alle sieben Sakramente. Die hl. Eucharistie ist „Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“ (1324). Das eucharistische Opfer, in dem uns Christus in sein Kreuzesopfer einbezieht, zielt auf die innigste Vereinigung mit Christus (1382). Daher mahnt die Heilige Schrift im Hinblick auf den Empfang der hl. Kommunion: „Wer also unwürdig von dem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig am Leib und am Blut des Herrn, er isst und trinkt sich das Gericht“ (1 Kor 11,27.29). „Wer sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss das Sakrament der Buße empfangen, bevor er die Kommunion empfängt“ (1385). Von der inneren Logik des Sakramentes versteht sich, dass standesamtlich wiederverheiratet Geschiedene, deren sakramentale Ehe vor Gott besteht, nicht voll mit dem katholischen Glauben und der Kirche verbundene Christen, wie alle, die nicht entsprechend disponiert sind, die heilige Eucharistie nicht fruchtbar empfangen (1457), weil sie ihnen nicht zum Heil gereicht. Darauf hinzuweisen entspricht den geistigen Werken der Barmherzigkeit.           

Das Bekenntnis der Sünden in der heiligen Beichte wenigstens einmal im Jahr gehört zu den Kirchengeboten (2042). Wenn die Gläubigen ihre Sünden nicht mehr bekennen und die Lossprechung von ihren Sünden erfahren, dann läuft die Erlösung ins Leere, schließlich ist Jesus Christus Mensch geworden, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Auch für die schweren und lässlichen Sünden, die wir nach der Taufe begehen, gilt die Vollmacht der Vergebung, die der auferstandene Herr den Aposteln und ihren Nachfolger im Bischofs- und Priesteramt übertragen hat. Die aktuelle Beichtpraxis lässt deutlich werden, dass das Gewissen der Gläubigen nicht ausreichend geformt ist. Gottes Barmherzigkeit ist uns geschenkt, dass wir seine Gebote erfüllen, um dadurch eins zu werden mit seinem heiligen Willen und nicht, damit wir der Forderung zur Umkehr ausweichen (1458).           

Sehen wir diese von Kardinal Gerhard Ludwig Müller dargelegte Lehre der Kirche als Einladung und Motivation, unser Herz für das Geschenk der Göttlichen Barmherzigkeit und Liebe und die österlichen Gnaden und Freuden zu bereiten.

           

********************************************     

Beichtgelegenheit in der Pfarrkirche Imsterberg in den Kartagen und der Osteroktav: Vor den Gottesdiensten. Es ist auch gerne möglich, mit Pf. Stephan Müller einen Termin zu vereinbaren: 0664 – 99 82 870

                                              

Beichtgelegenheit in der Kapuzinerkirche Imst (P. Josef):

Dienstag in der Karwoche:           09:30 bis 11:00; 16:00 bis 17:00

Gründonnerstag:                           09:00 bis 11:00; 15:00 bis 17:00

Karfreitag:                                     09:00 bis 11:00; 14:00 bis 14:45; 16:00 bis 17:00

Karsamstag:                                09:00 bis 11:30; 15:00 bis 17:00

           

Ostergrab          

Das Heilige Grab steht bis zum Dienstag der Osteroktav:

Kardienstag, Karmittwoch und Gründonnerstag:     Todesangst Jesu am Ölberg

Karfreitag und Karsamstag:                                          Grabesruhe des Herrn

Osternacht bis Dienstag in der Osteroktav:                Auferstehung

Herzliche Einladung vor allem an Familien mit Kindern, das Heilige Grab zu besuchen, besonders zum Stundengebet am Karfreitag und Karsamstag.           

Farbkarten mit dem Motiv des Ostergrabes sind für EUR 1,-- erhältlich.           

Vergelt’s Gott den Männern der Pfarre für das Aufstellen und Betreuen des Ostergrabes!

           

********************************************

           

Durch die Mitfeier eines Gottesdienstes oder einer Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit kann am Fest der Göttlichen Barmherzigkeit der vollkommene Ablass gewonnen werden. Dazu kommen die gewöhnlichen Bedingungen: entschlossene Abkehr von jeder Sünde, sakramentale Beichte, Empfang der Hl. Kommunion, Gebet nach Meinung des Hl. Vaters (Credo, Vater unser, Gloria Patri);

           

Gottesdienstordnung vom 18. bis 28. April 2019 – Österliches Triduum und Osteroktav

           

Das österliche Triduum – die drei österlichen Tage vom Leiden, vom Erlösertod

und der Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus

           

Donnerstag,

18.4.

Gründonnerstag oder Hoher Donnerstag. Tag der Einsetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes und des Sakramentes der Priesterweihe. Am Vormittag werden in den Bischofskirchen die Heiligen Öle geweiht.

           

Evangelium: Joh 13,1-15 Er erwies ihnen seine Liebe bis zur Vollendung.

           

07:30

Trauermette (Matutin und Laudes)

11:00

Ministrantenprobe für die Liturgie am Abend

18:00

Feierliches Einläuten des österlichen Triduums, Beichtgelegenheit

19:00

Hl. Messopfer vom Letzten Abendmahl. Gedenken für die verstorbenen Priester unserer Pfarrgemeinde. Wir beten auch um neue Priesterberufungen und die Heiligung der Priester. Übertragung des Allerheiligsten, Entblößung der Altäre, Gedenken der Todesangst Christi am Ölberg, stille Anbetung bis 21:00; währenddessen Gelegenheit zum Empfang des Bußsakramentes.

           

Freitag,

19.4.

Karfreitag – Gedächtnis des Leidens und Kreuzestodes Christi

           

Fastengebot der Kirche: Aus Liebe zu Christus am Kreuz verzichten wir auf Fleischspeisen und begnügen uns mit einer einmaligen Sättigung (Abstinenz- oder Abbruchfasten, vom 19. bis 60. Lebensjahr).

           

Beginn der Novene zur Göttlichen Barmherzigkeit zur Vorbereitung auf das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit am Weißen Sonntag. Texte liegen in der Kirche zum Mitnehmen auf.

           

07:30

Trauermette (Matutin und Laudes)

11:00

Ministrantenprobe für die Liturgie am Abend

15:00

Todesstunde des Herrn – Andacht von den Sieben letzten Worten Christi am Kreuz

18:00

Beichtgelegenheit

19:00

Liturgie vom Leiden und Sterben Christi: Lesungen, Passion/Leidensgeschichte nach Johannes, Kreuzverehrung; nach der Liturgie ist Gelegenheit zum stillen Gebet bis ca. 21:00, währenddessen besteht die Möglichkeit zum Empfang des Bußsakramentes.

Kirchensammlung: für die Christen im Hl. Land. Diese Sammlung ist für die Diözesen vorgeschrieben und wird weitergeleitet.

Samstag,

20.4.

Karsamstag – Tag der Grabesruhe Christi

           

Der Karsamstag ist ein stiller Tag ohne liturgische Feier, nur das Stundengebet wird verrichtet. Die Gläubigen sind am Vormittag zum Stundgebet beim Heiligen Grab eingeladen.

           

07:30

Trauermette (Matutin und Laudes)

09:00

Aussetzung des Allerheiligsten beim Heiligen Grab

09:00

bis 10:00 Stundgebet der Frauen (zuerst wird der Rosenkranz gebetet, dann ist stille Anbetung)

10:00

bis 11:00 Stundgebet der Männer (zuerst wird der Rosenkranz gebetet, dann ist stille Anbetung)

11:00

bis 11:30 Stundgebet der Kinder und Jugendlichen

11:30

Ministrantenprobe für die Liturgie der Osternacht

           

Hochfest der Auferstehung Christi

           

Zur Mitfeier sind kleine Osterkerzen erhältlich (Selbstkosten EUR 1,00). Heute und am Ostersonntag: Sammlung für die Innenrenovierung der Pfarrkirche. Ein herzliches Vergelts´ Gott für jede Gabe!

           

21:00

Liturgie der Osternacht: Feuersegnung/Lichtfeier mit Exsultet/Osterlob, Lesungen mit   Osterevangelium (Lk 24,1-12), Taufwasserweihe, feierliche Erneuerung des Taufversprechens, Hl. Messopfer; Gedenken für Rudolf und Maria Schnegg, Arno Schuler; Jda und Josef Schnegg; Elfriede, Josef und P. Benedikt Röck OSB; Irmgard und Anton Vögele

           

SONNTAG,

21.4.

OSTERSONNTAG

        

Evangelium: Joh 20,1-18 Jesus sagte zu ihr: Maria! Maria von Magdala ging zu den Jüngern und verkündete ihnen: Ich habe den Herrn gesehen! Stundenbuch: Osterzeit, 1. Woche           

08:30

Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes, stille Anbetung, Beichtgelegenheit

09:00

Hl. Messopfer/Osterhochamt für die Lebenden und Verstorbenen der Pfarrfamilie. Speisensegnung; Kirchensammlung: für die Innenrenovierung der Pfarrkirche, ein herzliches Vergelts´ Gott!

12:00

Osteransprache des Heiligen Vaters Franziskus, Segen URBI ET ORBI/der Stadt und dem Erdkreis. Unter den gewöhnlichen Bedingungen (siehe unten) kann der vollkommene Ablass gewonnen werden.

17:00

Aussetzung des Allerheiligsten, feierliche Ostervesper, stille Anbetung bis 18:00 Uhr, Sakramentaler Segen

Tagesgebet vom Ostersonntag                       

Allmächtiger, ewiger Gott, am heutigen Tag hast Du durch Deinen Sohn den Tod besiegt und uns den Zugang zum ewigen Leben erschlossen. Darum begehen wir in Freude das Hochfest seiner Auferstehung. Schaffe uns neu durch Deinen Geist, damit auch wir auferstehen und im Licht des Lebens wandeln. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

           

Herzliche Einladung zur Mitfeier der Osteroktav                       

Die Tage vom Ostersonntag bis zum Weißen Sonntag werden in der Kirche als die sogenannte Osteroktav (lateinisch octo = acht) begangen. In der Liturgie sind diese acht Tage wie ein einziger Tag der Freude und des Jubels über die Auferstehung Christi. Die Osteroktav (und auch die Weihnachtsoktav) haben den höchsten Stellenwert im Kirchenjahr. An jedem Tag der Oktav feiern wir ein Hochamt, am Kirchtrum wird groß geläutet. Lassen wir auch unseren Alltag von der Liturgie formen, und geben wir der Oktav in unseren Häusern und Familien einen Festcharakter, zB durch Zeit füreinander, festlich gedeckter Tisch usw.

           

Ein frohes und gesegnetes Osterfest wünscht der Pfarrfamilie,

besonders unseren alten und kranken Menschen daheim,

Pf. Stephan Müller

           

„Ich bin auferstanden und bin immer bei dir. Halleluja.

Du hast Deine Hand auf mich gelegt. Halleluja.

Wie wunderbar ist für mich dieses Wissen. Halleluja.“

Introitus am Ostersonntag

           

MONTAG,

22.4.

OSTERMONTAG IN   DER OSTEROKTAV

         

17:15

Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes, stille Anbetung, Beichtgelegenheit

18:00

Hl. Messopfer/Osterhochamt für verstorbene Großeltern mit Familie; Helga und Anton Höllrigl; Elisabeth Schatz, Klara Schlierenzauer; Maria und Josef Huber; Kirchensammlung: für die Innenrenovierung der Pfarrkirche, ein herzliches Vergelts´ Gott für jede Spende!

           

DIENSTAG

23.4.

DIENSTAG IN DER OSTEROKTAV

           

08:30

Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes, stille Anbetung, Beichtgelegenheit

09:00

Hl. Messopfer/Osterhochamt für Anton Schnegg/Ried; Rosa und Gottfried Schranz; Gebhard Tiefenbrunner, leb. und verst. Angehörige; Hildegard Pöll

           

MITTWOCH

24.4.

MITTWOCH IN DER OSTEROKTAV

           

17:15

Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes, stille Anbetung, Beichtgelegenheit

18:00

Hl. Messopfer/Osterhochamt für Johann Schnegg; Hubert Bartl; Emma Thurner (Jahresmesse), Josef Thurner, Melanie Maaß-Thurner; verst. Eltern und Geschwister Kohler

                       

DONNERSTAG

25.4.

DONNERSTAG IN DER OSTEROKTAV

           

17:15

Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes, stille Anbetung, Beichtgelegenheit

18:00

Hl. Messopfer/Osterhochamt für Alfred Thurner, Leb. und Verst. Fam. Feuerstein; Elsa und Josef Bartl; Josefine und Mathilde Konrad; Josef und Maria Kohler/Au

  

19:30

Seelenrosenkranz für Georg Gstrein

         

FREITAG,

26.4.

FREITAG IN DER OSTEROKTAV

           

17:15

Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes, stille Anbetung, Beichtgelegenheit

18:00

Hl. Messopfer/Osterhochamt für Rosa Grall zum 30. Tag; Franz und Maria   Neurauter; Alois Schnegg, Leb. und Verst. Angehörige; Schiechtl Ludwig, Horst Plattner

19:30

Seelenrosenkranz für Georg Gstrein

           

SAMSTAG,

27.4.

SAMSTAG IN DER OSTEROKTAV

 

11:00

Hl. Messopfer/Requiem für Georg Gstrein, anschließend  Urnenbeisetzung

   

           

SONNTAG,

28.4.

WEISSER SONNTAG – FEST DER GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT

FEIER DER HL. ERSTKOMMUNION –

TAG DER EUCHARISTISCHEN ANBETUNG

           

Evangelium: Joh 20,19-31 Sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Stundenbuch: 2. Woche

           

08:30

Kirchliche Trauung/Empfang des Ehesakramentes von Johannes und Romana Schnegg

09:15 !

Einzug der Erstkommunionkinder vom Widum in die Pfarrkirche

09:30

Hl. Messopfer/Osterhochamt mit Feier der Erstkommunion; Gedenken für Johann Schnegg; Josef Bartl/Au; Familie Neurauter; Verst. Eltern und Geschwister Heinrich Wechner; Familie Muhad Canal;   Kirchensammlung: für die Innenrenovierung der Pfarrkirche, ein herzliches Vergelts´ Gott für jede Spende!

10:30

(nach dem Hl. Messopfer): Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes, Beginn der stillen Anbetung; eine Liste zum Eintragen für die einzelnen Stunden ist in der Kirche aufgelegt.

18:00

Dankandacht mit den Erstkommunionkindern, Sakramentaler Segen, Abschluss der Anbetung

           

Das Ewige Licht zu Ehren des Allerheiligsten Altarssakramentes brennt auch: Vom 14. bis 20. April für Fam. Edith und Erika Bartl; vom 21. bis 27. April für Walter Greinig;

           

Unsere Erstkommunionkinder:

Schnegg Elias - Schiechtl Andreas - Röck Sharon

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok