Gebete

INHALTSVERZEICHNIS

 

„Jeder Schriftgelehrte also, der ein Jünger des Himmelreiches geworden ist, gleicht einem Hausherrn,

der aus seinem reichen Vorrat Neues und Altes hervorholt.“

Mt 13,52

 

Wie schön ist es, dem Herrn zu danken, Deinem Namen, Du Höchster, zu singen.“

Ps 92,2

 

Die folgenden Gebete finden sich in der Pfarrkirche im „Anhang zum Gotteslob“.

Eigendruck der Pfarre Imsterberg.

 

ASPERGES – SONNTÄGLICHES TAUFGEDÄCHTNIS

2 O Seligkeit getauft zu sein

3 Dich Gott und Vater liebe ich (Umkehr)

 

BEIM HEILIGEN MESSOPFER

8 Akt des Glaubens, der Hoffnung, der Liebe und der Reue

9 Gebet zur Predigt oder Schriftlesung

10 Das große Glaubensbekenntnis

11 Kommuniongebet

12 Wettersegen

13 Gebet zur Verabschiedung des Altars (byzantinisch)

14 Zum bischöflichen Segen

 

GEBETE ZUM DREIFALTIGEN GOTT

15 Christkönig – Weihegebet

16 Tiroler Herz-Jesu-Gelöbniserneuerung (feierlich)

17 Weihegebet an das Herz Jesu (Diözesangebet)

18 Weihe der Pfarrgemeinde an das Herz Jesu

19 Heiligstes Herz Jesu, Quelle alles Guten

20 Herr, mache mein Herz bereit, dich zu empfangen

21 Seele Christi, heilige mich

22 Gebet zum Gekreuzigten (Johannes Paul II.)

23 O Jesus, unser Erlöser (Pius XII.)

24 Um Erleuchtung des Herzens (Franziskus)

25 Besuch der Kirche/des Allerheiligsten (Franziskus)

26 Ganzhingabe (hl. Ignatius)

27 Herr wie Du willst, soll mir geschehn (Rupert M.)

28 Zum Erlöser (Johannes Paul II.)

29 Weihegebet zum Heiligen Geist (Pius XII.)

30 Herr Jesus Christus (Frau aller Völker)

31 Komm, o Geist der Heiligkeit (Pfingstsequenz)

32 Bittrufe zum Heiligen Geist

33 Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit

34 Kirchlicher Akt der Sühne (Pius XI.)

35 Sühnegebete von Fatima

36 Donnerstagsgebet

37 Freitagsgebet

38 Für die Verstorbenen (aus Irland)

39 Für die Verstorbenen (byzantinisch)

GEBETE ZUR GOTTESMUTTER MARIA

40 Magnificat

41 Gebet zu Maria im Himmel (Pius XII.)

42 Weihe Österreichs an Maria (Johannes Paul II.)

43 Gelöbnisgebet zum Hochfest Maria Himmelfahrt

44 Weihe an das Unbefleckte Herz Mariä (Schio)

45 Marienweihe der Pfarre

46 Zur Mutter von der immerwährenden Hilfe

47 Hilf, Maria, es ist Zeit

48 O meine Gebieterin, o meine Mutter

49 Das „Memorare/Gedenke“ des hl. Bernhard

50 Zu Maria für unsere Jugendlichen (Joh. Paul II.)

51 Zu Maria für unsere Jugendlichen (Joh. Paul II.)

52 Der lichtreiche Rosenkranz

53 Priesterrosenkranz und um Berufungen

 

GEBETE ZU DEN ENGELN UND HEILIGEN

54 Michaelsgebet

55 Zum hl. Joseph (Leo XIII.)

56 Zum hl. Pfarrer von Ars für die Kirche

57 Zum hl. Josef Freinademetz für die Familien

58 Zum hl. Kaiser Karl von Österreich

 

GEBETE IN DEN ANLIEGEN DER KIRCHE

59 Für den Papst (Missale)

60 Für den Papst (Sel. J.H. Newman)

61 Für die Heilige Kirche (Johannes Paul II.)

62 Für den Frieden (Johannes Paul II.)

63 Zum Heiligen Geist für die Kirche (Joh. Paul II.)

64 Für die Familien (Johannes Paul II.)

65 Um geistliche Berufungen, für alle, die Gott suchen (Johannes Paul II.)

66 Zum Hl. Geist um Priester- und Ordensberufungen (Johannes Paul II.)

67 Um Priesterberufungen/Fürsprache des hl. Pf. v. Ars

68 Für unsere Jugendlichen (Johannes Paul II.)

69 Gebet der Eltern für ihre Kinder

70 Zur Anbetung – ein Gebet für junge Leute

71 Für die Heiligung der Priester (Theresia v. Lisieux)

93 Du Heiland aller Völker komm (Adventhymnus)

94 Hört, eine helle Stimme ruft (Adventhymnus)

95 Nun ist sie da die rechte Zeit (Fastenhymnus)

96 Vernimm, Du guter Schöpfergott (Fastenhymnus)

97 Du Sonne der Gerechtigkeit (Fastenhymnus)

98 Jauchzet dem Herren

99 Der Morgen rötet sich und glüht (Osterhymnus)

100 Wahrhaft, dies ist der Tag des Herrn (Osterhymnus)

101 Jerusalem, du neue Stadt (Osterhymnus)

102 Das ist Dein Tag (Osterhymnus)

103 Allmächt´ger Schöpfer (Osterhymnus)

104 Jesus, du Quelle unsres Heils (Osterhymnus)

 


 

 

 

2 (Melodie: „Fest soll mein Taufbund“ 852)

1. O Seligkeit getauft zu sein, in Christus eingesenket! Am Leben der Dreieinigkeit ward Anteil mir geschenket. Ich bin der Kirche Christi Glied. Ein Wunder ist´s, wie das geschieht. Ich bete an und glaube.

2. An Jesu Christi Priestertum hab ich nun teil in Gnaden. Zum Opferdienst, zum Gotteslob hat er mich eingeladen. Ich bin gesalbt zum heilgen Streit, bin Christi Königreich geweiht. Ihm will ich leben, sterben.

(Gotteslob Bamberg... 884)

 

3 (Melodie: „Komm Schöpfer Geist“ 245)

1. Dich Gott und Vater liebe ich, und darum schmerzt und reut es mich, dass ich missachtet dein Gebot und hörte nicht auf dich, mein Gott.

2. Dass ich gesündigt, ist mir leid, zu bessern mich, bin ich bereit. Verzeih, du guter Gott, verzeih und wahre Buße mir verleih!

3. Nimm, Vater, hin mein ganzes Herz und bleib bei mir in Freud und Schmerz! Durch deines Sohnes Kreuz und Pein lass mich bei dir geborgen sein!

4. Dein Sohn erlitt für mich den Tod und zeigt, wie du mich liebst, o Gott! Er ist im Leben stets bei mir und führt mich sicher hin zu dir.   (Mainz 1974)

 

 

8 Akt des Glaubens, der Hoffnung, der Liebe u. Reue

   1) Herr und Gott, ich glaube fest und bekenne alles und jedes, was die heilige katholische Kirche zu glauben lehrt. Denn du, o Gott, hast das alles geoffenbart, der du die ewige Wahrheit und Weisheit bist, die weder täuschen noch getäuscht werden kann. In diesem Glauben will ich leben und sterben. Amen.

 

   2) Herr und Gott, ich hoffe, dass ich durch deine Gnade die Vergebung aller Sünden und nach diesem Leben die ewige Seligkeit erlange. Denn du hast das versprochen, der du unendlich mächtig, treu, gütig und barmherzig bist. In dieser Hoffnung will ich leben und sterben. Amen.

 

   3) Herr und Gott, ich liebe dich über alles und meinen Nächsten um deinetwillen. Denn du bist das höchste, unendlich vollkommenste Gut, das aller Liebe würdig ist. In dieser Liebe will ich leben und sterben. Amen.

 

   4) Mein Gott aus ganzem Herzen bereue ich alle meine Sünden, nicht wegen der gerechten Strafen, die ich dafür verdient habe, sondern vor allem, weil ich dich beleidigt habe, das höchste Gut, das würdig ist, über alles geliebt zu werden. Darum nehme ich mir fest vor, mit Hilfe deiner Gnade nicht mehr zu sündigen und die Gelegenheiten zur Sünde zu meiden. Amen.

(Katechismus der Katholischen Kirche, Kompendium)

 

9 Gebet zur Predigt oder Schriftlesung  

Erleuchte unsere Herzen, menschenliebender Herr, mit dem makellosen Licht Deiner göttlichen Weisheit und öffne die Augen unseres Geistes, damit wir verstehen, was Du im Evangelium lehrst. Pflanze in uns ein die Furcht vor Deinen seligen Geboten, damit wir, alle Begierden des Fleisches abschüttelnd beginnen, ein geistliches Leben zu führen, und im Denken und Tun alles vollbringen, was vor Dir angenehm ist. Denn Du bist die Erleuchtung unserer Seelen und Leiber, Christus unser Gott, und Dir senden wir den Lobpreis empor, zusammen mit Deinem anfanglosen Vater und Deinem alleiligen, gnädigen und lebenspendenden Geist, jetzt und immer dar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

(Gebet zum Evangelium, aus der byzantinischen Liturgie des hl. Johannes Chrysostomus)

 

10 Großes Glaubensbekenntnis (Credo)

Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und der Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt.

   Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, aus dem Vater geboren vor aller Zeit: Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles geschaffen. Verneigt beten: Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden. Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus, hat gelitten und ist begraben worden, ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift und aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

   Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten; und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen!

 

11 Kommuniongebet (aus dem Missale)

Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes. Nach dem Willen des Vaters hast Du unter Mitwirkung des Heiligen Geistes durch Deinen Tod der Welt das Leben geschenkt; erlöse mich durch diesen Deinen hochheiligen Leib und Dein Blut von all meinen Sünden und von allem Unheil. Gib, dass ich Deinen Geboten immer treu bleibe und lass nicht zu, dass ich mich jemals von Dir trenne.

Der Genuss Deines Leibes, Herr Jesus Christus, den ich Unwürdiger zu empfangen wage, gereiche mir nicht zum Gericht und zur Verdammnis, sondern um Deiner Güte willen sei er mir Schutz und Heilmittel für Seele und Leib, der Du lebst und herrschest mit Gott dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

12 Wettersegen

P: Von Blitz und Ungewitter,                          

A: Erlöse uns, Herr Jesus Christus!

P: Herr, Deine Barmherzigkeit komme über uns,

A: Denn auf Dich setzen wir unsere Hoffnung!

P: Herr, erhöre mein Gebet,

A: Und lass mein Rufen zu Dir kommen!

P: Der Herr sei mit euch.

A: Und mit deinem Geiste.

 

P: Lasset uns beten. Halte fern von Deiner Gemeinde, Herr, so bitten wir, die Geister der Bosheit und lass vorübergehen das Unglück schwerer Gewitter. Durch Christus, unseren Herrn. A: Amen.

 

P: Lasset uns beten. Allmächtiger, gütiger Gott, wir bitten Dich, öffne Deine milde Hand und erfülle das Erdreich mit Deinem Segen; gib zur rechten Zeit Regen und milden Sonnenschein; wende alle schädlichen Ungewitter gnädig ab und schenke uns eine gesegnete Ernte. Vor allem aber bitten wir, gib uns ein Herz, das Dich fürchtet und über alles liebt, damit wir Deine Wohltaten nicht unwürdig genießen, sondern nur zu Deiner Ehre und zu unserem Heil gebrauchen. Um dies bitten wir durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unseren Herrn, durch die Verdienste und Fürbitte der allerseligsten Jungfrau Maria und aller Heiligen. Amen.

 

Zum Segen mit der Kreuzreliquie

P: Der Name des Herrn sei gepriesen.

A: Von nun an bis in Ewigkeit.

P: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn.

A: Der Himmel und Erde erschaffen hat.

P: Und der Segen des Allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes + und des Heiligen Geistes, komme über euch, über diesen Ort, über alle Früchte der Erde und bleibe allezeit. A: Amen.

 

Gebet um Regen

P: Lasset uns beten. O Gott in dem wir leben, uns bewegen und bestehen, gewähre uns fruchtbringenden Regen, damit wir um so vertrauensvoller die ewigen Güter erstreben, wenn wir in unserer gegenwärtigen Not ausreichend Hilfe gefunden haben. Durch Christus, unseren Herrn. A: Amen.

 

Gebet um heiteres Wetter

P: Lasset uns beten. Zu Dir rufen wir, o Herr; erhöre uns: schenke uns auf unser demütiges Flehen heiteres Wetter; und wenn wir auch wegen unserer Sünden Strafe verdienen, so komm uns doch in Deiner Barmherzigkeit zuvor und lass uns Deine Milde fühlen. Durch Christus, unseren Herrn. A: Amen.

 

 

13 Zur „Verabschiedung des Altares

Bleib in Frieden, o Altar Gottes. Die Opfergabe, die ich von dir empfangen habe, erlasse die Schuld, vergebe die Sünden und erwirke mir, nicht als Verdammter und Verwirrter vor dem Gericht Christi zu stehen. Ich weiß nicht, ob ich die Gnade erhalte, zu dir zurückzukehren und auf dir ein weiteres Opfer darzubringen. Beschütze mich, Herr, und bewahre deine heilige Kirche als Weg der Wahrheit und des Heiles. Amen. (Byzantinisch, Katechismus der Kath. Kirche, Kompendium)

14 Zum bischöflichen Segen

B: Sit nómen Dómini benedictum.

A: Ex hoc nunc et usque in saeculum.

B: Adjutorium nostrum in nómine Dómini.

A: Qui fecit caelum et terram.

 

P: Der Name des Herrn sei gepriesen.

A: Von nun an bis in Ewigkeit.

P: Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn.

A: Der Himmel und Erde erschaffen hat.

 

15 Christkönig–Weihegebet

O liebster Jesus, / Erlöser des Menschengeschlechtes, / blicke gnädig auf uns herab, / die wir in Demut vor deinem Altar knien. / Dein sind wir, / dein wollen wir bleiben. Damit wir aber noch inniger mit dir verbunden werden, / weiht sich heute jeder von uns freudig deinem heiligsten Herzen. / Viele haben dich leider niemals erkannt, / viele haben deine Gebote verachtet / und dich von sich gestoßen. / Erbarme dich ihrer, o gütiger Jesus, / und ziehe sie alle an dein heiligstes Herz. Sei du, o Herr, König / nicht bloß über die Getreuen, / die nie von dir gewichen sind, / sondern auch über die verlorenen Söhne, / die dich verlassen haben. / Gib, dass sie bald ins Vaterhaus zurückkehren, / damit sie nicht vor Elend und Hunger zugrunde gehen. Sei du König auch über die, / welche durch Irrtum getäuscht / und durch Spaltung von dir getrennt sind; / rufe sie zum sicheren Hort der Wahrheit / und zur Einheit des Glaubens zurück, / damit bald ein Hirt und eine Herde werde. Sei du König über alle, / die noch im Dunkel des Heidentums befangen sind. / Entreiße sie der Finsternis / und führe sie zum Licht deines Reiches. Verleihe, o Herr, deiner Kirche Wohlfahrt, Sicherheit und Freiheit. / Schenke allen Völkern Ruhe und Ordnung. / Gib, dass von einem Ende der Erde bis zum anderen / der gleiche Ruf erschalle: Lob sei dem göttlichen Herzen, / durch das uns Heil gekommen ist. / Ihm sei Ruhm und Ehre in Ewigkeit. / Amen. (Weltweihe/ Leo XIII.)

 

16 Gebet zur feierlichen Erneuerung des Herz-Jesu –

     Gelöbnisses des Landes Tirol

Priester

Herr Jesus Christus, Sohn Gottes und Erlöser aller Menschen. In einer Zeit großer Not haben unsere Vorfahren mit deinem heiligsten Herzen einen heiligen Bund auf ewige Zeiten geschlossen. Daraus ist unsere Heimat großer Segen zuteil geworden. Der katholische Glaube und das christliche Leben wurden im Volk wieder gefestigt. Unsere Zeit und damit auch unsere Heimat werden neuerdings in einem großen Ausmaß vom neuheidnischen Zeitgeist bedrängt. Eine Lebensweise ohne Gott breitet sich überall aus. In dieser Not erinnern wir uns voll Hoffnung an das Wort Gottes: "Lasst uns den Himmel anrufen, dass er uns gewogen ist und des Bundes mit unseren Vätern gedenkt" (1 Makk 4,10). Mögest du, heiligstes Herz Jesu, uns alle Untreue verzeihen und uns dann mit den Worten der Offenbarung ermutigen: "Ich schließe mit ihnen einen ewigen Bund, dass ich mich nicht von ihnen abwenden will, sondern ihnen Gutes erweise" (Jer 32,40).

Alle

Im Geist aufrichtiger Bekehrung erneuern wir deshalb diesen heiligen Bund unserer Vorfahren mit deinem heiligsten Herzen. Schenke uns aus dem Reichtum deines Erlöserherzens Gnade und Erbarmen. Erneuere uns im katholischen Glauben und gib uns die Kraft zu einem Leben nach den Geboten Gottes. Segne den Papst, unseren obersten Hirten. Segne unseren Bischof mit seinen Priestern und Ordensleuten. Schenke uns gläubige Ehen und Familien. Stärke die Kinder und Jugendlichen im Glauben und in der Reinheit. Hilf den Verantwortlichen im öffentlichen Leben, dass sie in christlicher Verantwortung die notwendigen Entscheidungen treffen. Höre auf das Gebet der stillen Beter im ganzen Land. Möge sich wieder erfüllen, was wir im Lied singen: "Fest am Glauben halten wir, unseres Landes schönste Zier".

Priester

Gottesmutter Maria, Mutter der Kirche, Hohe Frau von Tirol, dir sind unser Land Tirol und unsere Heimatkirche ganz besonders anvertraut und geweiht. Viele Wallfahrtsorte in unserer Heimat geben Zeugnis von Deiner Liebe zu uns und vom Vertrauen des christlichen Volkes zu dir.

Alle

Wie wir uns dem Herzen deines Sohnes geweiht haben, so vertrauen wir uns auch deinem Unbefleckten Herzen an. Voll Hoffnung und Zuversicht rufen wir zu Dir: O herzliebste Mutter, du sollst unsre Fürstin und Königin sein! Dein goldiges Zepter streck hin übers Land und schirm uns die Heimat mit mächtiger Hand. Heiliger Josef, Landespatron von Tirol, heiliger Diözesanpatron Petrus Canisius, Heiliger Karl von Österreich, Seliger Otto Neururer, Seliger Jakob Gapp, alle Heiligen unserer Heimat, bittet für uns! Heiliger Erzengel Michael, verteidige und beschütze uns! Amen.

 

17 Weihegebet an das Herz Jesu

Priester: So spricht der Herr. Das wird der Bund sein, den ich mit euch schließe: Ich lege mein Gesetz in euch hinein und schreibe es auf euer Herz. Ich werde euer   Gott   sein,   und ihr   werdet   mein   Volk sein

(Jer 31,33).

Herr Jesus Christus, du bist Mensch geworden aus Liebe zu uns Menschen. Du hast unser Leben geteilt, in allem uns gleich   außer der Sünde. Durch dein Kreuz und Leiden hast du unsere Schuld gesühnt und uns deine Liebe bewiesen bis in den Tod. Dein geöffnetes Herz ist die Quelle, aus der das Blut des Neuen Bundes und das Wasser des Lebens strömt. Dir haben sich unsere Väter anvertraut, und du hast sie aus schwerer Not errettet. Darum kommen wir voller Vertrauen zu dir und bitten dich:

Alle:   Wende auch uns deine Liebe zu. / Gib uns die Kraft, / an deinem Bund festzuhalten, / der uns mit dir verbindet. / Segne uns, / unsere Familien und unser Land. / Stärke   uns zum Guten / und lass uns dem Bösen widerstehen. / Hilf uns, dir in Gerechtigkeit und Frieden zu dienen. / Gib uns deinen Geist, / damit wir das Land, / das du uns zur Heimat gegeben hast, / nach   deinem   Willen   gestalten,   /   den   Glauben bewahren / und ihn als kostbares Erbe weitergeben / an unsere Nachkommen. / Darum bitten wir dich / um der   Liebe   deines   Herzens   willen,   der   wir   uns anvertrauen     /   jetzt     und    in     Ewigkeit. Amen. (Bischöfliches Ordinariat Innsbruck)

 

18 Weihe der Pfarrgemeinde an das Herz Jesu

Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, Erlöser der Welt und Haupt deiner Kirche! Im Vertrauen auf dein Wort „Kommt alle zu mir...   denn ich bin gütig und von Herzen demütig“ (Mt 11,28-29) weiht   sich   heute unsere Pfarrgemeinde deinem Heiligsten Herzen. Wir wollen dir gehören, aus der Kraft deiner Gnade leben und   uns   für   das   Wachstum deines   königlichen Reiches einsetzen. Hilf uns, die Gebote treu zu halten, nach deinem Evangelium zu leben und den uns von dir   zugedachten   Auftrag zu erfüllen. Es soll uns immer   ein   Anliegen   sein,   dein Heiligstes Herz in unserer   Pfarrgemeinde   liebevoll und   dankbar zu verehren.   - Der   Liebe   deines   gottmenschlichen Herzens empfehlen wir die Kinder und die Jugend, die Männer und   die   Frauen,   die   Ehen und Familien, die   alten   und   die einsamen     Menschen, unsere Seelsorger   und alle,   die in unserem Heimatort eine besondere Verantwortung haben.   Rufe aus unserer Pfarrgemeinde   junge   Menschen, die bereit sind, in einem geistlichen Beruf in deine engere Nachfolge zu treten. Lass   unsere lieben Verstorbenen   für immer Frieden   und   Freude empfangen   und   durch   ihre Fürsprache mit   uns verbunden bleiben. - Gib uns die Kraft, allem Bösen standhaft zu widerstehen. Schenke uns   lebendigen   Glauben,   Liebe   zu   Gott und den Menschen und die Reinheit des Lebens. Erbarme dich besonders auch jener, die ihren Glauben aufgegeben haben oder unbußfertig in der Sünde leben. Sei uns allen   der   Gute Hirt, damit   niemand   aus   unserer Pfarre   auf   ewig   verloren     geht,     sondern   sich   alle   für   die Verherrlichung Gottes   in   der   Kirche einsetzen.

Gleichzeitig   wenden   wir     uns   an   dich, heilige Gottesmutter Maria und Mutter der Kirche!   Wir   wollen   dir     ganz   angehören   und     dich         in       unserer       Pfarrgemeinde      immer     vertrauensvoll     verehren.   Deshalb     weihen     wir   uns     heute     auch   deinem   Unbefleckten Herzen. Nimm diese Weihe an und führe uns immer näher zu deinem   Sohn   Jesus   Christus.   Möge   uns   dein gottverbundenes     Leben     Vorbild     für unsere Christusnachfolge sein. Unbefleckte Jungfrau Maria, gewähre   uns in deiner Liebe immer deinen Schutz und deine Fürbitte. Amen.

 

19 Heiligstes Herz Jesu, / Quelle alles Guten, / ich bete dich an, / ich glaube an dich, / ich hoffe auf dich, / ich liebe dich / und bereue alle meine Sünden. / Dir schenke ich dieses mein armes Herz, / mache es demütig und geduldig, / rein und allen deinen Wünschen entsprechend. / Gib, o guter Jesus, / dass ich in dir lebe / und Du in mir lebst. / Beschütze mich in Gefahren, / tröste mich in Trübsal und Betrübnissen. / Gewähre mir die Gesundheit meines Leibes, / deinen Segen für alle meine Werke / und die Gnade eines heiligen Todes. / Amen. (Papst Benedikt XIV.)

 

20 Herr, mache mein Herz bereit, Dich zu empfangen: Schaffe durch Deine Gnade in meinem Herzen Raum und Freiheit, sodass Du darin aufbauen kannst, was Dir wohlgefällig ist. Räume weg in mir, was Dir im Wege steht, durchdringe, was Dein Wirken hemmt, ergänze, was mir mangelt, und vermehre stets, was zu Dir führt, damit Deine überfließende Gnade mich reinige im Lichte Deines Kommens. Amen.    

(Julia Verhaeghe)

 

21   Seele Christi, heilige mich.

Leib Christi, erlöse mich.

Blut Christi, tränke mich.

Wasser der Seite Christi, wasche mich.

Leiden Christi, stärke mich.

O gütiger Jesus, erhöre mich.

Verbirg in deinen Wunden mich.

Von dir lass nimmer scheiden mich.

Vor dem bösen Feind beschütze mich.

In meiner Todesstunde rufe mich,

und heiße zu dir kommen mich,

damit ich möge loben dich

mit deinen Heiligen ewiglich. Amen.

 

22   Zum Gekreuzigten

Herr Jesus Christus, wir stehen unter deinem Kreuz! So wie einst in Jerusalem unter dem Kreuz deine Mutter und Johannes, Maria Magdalena und andere Frauen standen, so stehen auch wir hier. Es fehlen uns die Worte, um all das auszudrücken, was unsere Herzen empfinden. Es drängt uns aber, dich zu bitten: Bleibe bei uns durch dein hl. Kreuz!

Wir bitten dich: Bleibe du bei der Kirche, bleibe du bei der Menschheit! Wende dich nicht ab von ihr, wenn auch vielleicht viele gleichgültig an deinem Kreuz vorübergehen, einige sich von ihm entfernen und andere nicht bis zu ihm hingelangen. Denn vielleicht brauchen die Menschen heute mehr als je zuvor diese Kraft und diese Weisheit, die du selber bist, du allein durch dein hl. Kreuz.

Bleibe bei uns in diesem tiefen Geheimnis deines Todes, in dem du geoffenbart hast, wie „sehr Gott die Welt geliebt hat“.   Bleibe bei uns und ziehe uns an dich! Bleibe bei uns durch deine hl. Mutter, der du vom Kreuz herab jeden Menschen anvertraut hast! Bleibe bei uns!  (Papst Johannes Paul II.)

 

23 O Jesus unser Erlöser, schenke jedem von uns Deinen liebenden Blick, auf dass er uns in den Prüfungen des Lebens beistehe und in unserer Schwachheit stärke, dass er uns aneifere für den Sieg und uns alle an Dich binde durch das Bamd einer untrennbaren Liebe.  (Papst Pius XII.)

24 Um Erleuchtung des Herzens

Höchster, glorreicher Gott! Erleuchte die Finsternis meines Herzens. Schenke mir rechten Glauben, gefestigte Hoffnung, vollendete Liebe. Gib mir, Herr, das rechte Empfinden und Erkennen, damit ich Deinen heiligen Auftrag in Wahrheit erfülle. Amen. (Hl. Franziskus)

25 Besuch der Kirche/des Allerheiligsten

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, hier und in allen Deinen Kirchen, die auf der ganzen Welt sind, und wir preisen Dich. Denn durch Dein Heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst.

Original: Adoramus te, sanctissimae Domine Jesu Christe, hic et ad omnes Ecclesias tuas, quae sunt in toto mundo. Et benedicimus tibi. Quia per sanctam crucem tuam redimisti mundum. (Hl. Franziskus)

 

26 Ganzhingabe (hl. Ignatius von Loyola)

Nimm hin, o Herr, meine Ganze Freiheit. Nimm hin mein Gedächtnis, meinen Verstand, meinen ganzen Willen. Was ich habe und besitze, hast Du mir geschenkt. Dir schenke ich es wieder ganz and gar zurück und übergebe alles Dir, dass Du es lenkst nach Deinem Willen. Nur Deine Liebe und Gnade schenke mir, und ich bin reich genug und suche nichts weiter. Amen.

 

27 Herr wie Du willst, soll mir gescheh´n,

und wie Du willst, so will ich geh´n;

hilf Deinen Willen nur versteh´n.

Herr wann Du willst, dann ist es Zeit;

und wann Du willst, bin ich bereit

Heut und in alle Ewigkeit.

Herr was Du willst, das nehm´ich hin,

und was Du willst, ist mir Gewinn;

genug, dass ich Dein Eigen bin.

Herr weil Du´s willst, drum ist es gut;

und weil Du´s willst, drum hab ich Mut.

Mein Herz in Deinen Händen ruht.

(Seliger Pater Rupert Mayer)

28 Zum Erlöser Jesus Christus

1) Herr Jesus, Fülle der Zeiten und Herr der Geschichte. Gib uns ein demütiges und einfaches Herz, damit wir immer wieder neu staunend das Geheimnis der Menschwerdung betrachten, in der Du, Sohn des Höchsten, im Schoß der Jungfrau Maria, des Tempels des Heiligen Geistes, unser Bruder geworden bist.

Lob und Ehre sei Dir, Christus, heute und in alle Ewigkeit.

2) Jesus, Anfang und Vollendung des neuen Menschen, bekehre unsere Herzen zu Dir, damit wir die Irrwege verlassen und deinen Spuren folgen auf dem Weg, der zum Leben führt. Gib, dass wir dem Taufversprechen treu bleiben, geradlinig unseren Glauben leben und voll Eifer dein Wort bezeugen, damit in Familie und Gesellschaft das belebende Licht der Frohen Botschaft aufstrahlt.

Lob und Ehre sei Dir, Christus, heute und in alle Ewigkeit.

3) Jesus, Gottes Kraft und Weisheit, entzünde in uns die Liebe zur Heiligen Schrift, in der die Stimme des Vaters widerhallt, die erleuchtet und begeistert, nährt und tröstet. Das Wort des lebendigen Gottes, erneuere in deiner Kirche den missionarischen Eifer, damit alle Völker Dich erkennen, den wahren Sohn Gottes und den wahren Menschensohn, den einzigen Mittler zwischen Gott und Mensch.

Lob und Ehre sei Dir, Christus, heute und in alle Ewigkeit.

4) Jesus, Quell der Einheit und des Friedens, stärke die Gemeinschaft in deiner Kirche und bringe die ökumenische Bewegung voran, damit alle deine Jünger eins werden in der Kraft deines Heiligen Geistes. Du hast uns als Lebensregel das neue Gebot der Liebe geschenkt: Mach uns zu Erbauern einer solidarischen Welt, in der der Krieg vom Frieden und die Kultur des Todes vom Einsatz für das Leben besiegt werden.

Lob und Ehre sei Dir, Christus, heute und in alle Ewigkeit.

5) Jesus, einziger Sohn des Vaters, voll Gnade und Wahrheit, Du Licht, das jeden Menschen erleuchtet, schenke allen, die Dich mit lauterem Herzen suchen, die Fülle des Lebens. Dir, dem Erlöser der Menschen, Anfang und Ende der Zeit und des Alls, dem Vater, dem unausschöpflichen Quell alles Guten, und dem Heiligen Geist, dem Siegel unendlicher Liebe, sei Ehre und Herrlichkeit in alle Ewigkeit. Amen. (Heiliges Jahr 2000, Johannes Paul II.)

29 Weihegebet zum Heiligen Geist

Komm, Heiliger Geist. Dir schenke ich alle Fähigkeiten meines Leibes und meiner Seele. Beherrsche alle meine Leidenschaften, Gefühle und Regungen. Nimm hin meinen Verstand und meinen Willen, mein Gedächtnis und meine Phantasie. Heiliger Geist der Liebe, gib mir ein reiches Maß deiner wirksamen Gnade. Gib mir die Fülle deiner sieben Gaben, deiner Früchte und Seligkeiten. Allerheiligste Dreifaltigkeit, möge meine Seele dein Heiligtum sein. (Papst Pius XII.)

30 Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt Deinen Geist über die Erde. Lass den Heiligen Geist wohnen in den Herzen aller Völker, damit sie bewahrt bleiben mögen vor Verfall, Unheil und Krieg. Möge die Frau aller Völker, die selige Jungfrau Maria, unsere Fürsprecherin sein. Amen.

31 Pfingstsequenz

Komm, o Geist der Heiligkeit!

Aus des Himmels Herrlichkeit

Sende Deines Lichtes Strahl!

Vater aller Armen Du,

Aller Herzen Licht und Ruh,

Komm mit Deiner Gaben Zahl!

Tröster in Verlassenheit,

Labsal voll der Lieblichkeit,

Komm, Du süßer Seelenfreund!

In Ermüdung schenke Ruh,

In der Glut hauch Kühlung zu,

Tröste den, der trostlos weint.

O Du Licht der Seligkeit,

Mach Dir unser Herz bereit,

Dring in unsere Seele ein!

Ohne Dein lebendig Wehn

Nichts im Menschen kann bestehn,

Nichts ohn Fehl und Makel sein.

Wasche, was beflecket ist,

Heile, was verwundet ist,

Tränke, was da dürre steht.

Beuge, was verhärtet ist,

Wärme, was erkaltet ist,

Lenke, was da irregeht.

Heiliger Geist, wir bitten Dich,

Gib uns allen gnädiglich

Deiner Gaben Siebenzahl.

Spende uns der Tugend Lohn,

Lass uns stehn an Deinem Thron,

Uns erfreun im Himmelssaal. Amen.

(Pfingstsequenz aus dem Missale)

32 Bittrufe zum Heiligen Geist

Komm, Gott Heiliger Geist, wir brauchen Dich so dringend!

Komm in die leeren Herzen und erfülle sie mit Glaube, Hoffnung und Liebe.

Komm, reinige unsere Gedanken, dass sie in allem Gott suchen.

Komm in die Familien, schenke heile Beziehungen und echtes Miteinander.

Komm zu den Jugendlichen und erobere ihre Herzen für Jesus Christus.

Komm, segne unserer Hände Arbeit, damit sie das Reich Gottes aufbauen helfe.

Komm und schenke uns christliche Politiker, die sich für die Wahrheit und das Leben einsetzen.

Komm, schütze unser Land vor den Mächten des Bösen und schenke uns Umkehr und Frieden.

Komm in die Kirche und ihre Gemeinschaften und heilige sie im Feuer Deiner Liebe.

Komm, berufe viele Priester, Brüder und Schwestern, die Dir mit ganzem Herzen dienen.

Komm, Heiliger Geist, rüste uns aus, damit wir in Deiner Kraft dem Reiche Gottes dienen können.

Maria, Große Mutter Österreichs, bitte für uns!

Heiliger Josef, Schutzpatron der Kirche, bitte für uns!

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns!

Alle Heiligen und Seligen Österreichs, bittet für uns! Amen.

33 Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit

     (Hl. Sr. Faustyna)

Zuerst ein „Vater unser“ und ein „Gegrüßt seist du Maria“ und das „Glaubensbekenntnis“ anschließend – an den Vater unser Perlen – die Worte:

„Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, um Verzeihung zu erlangen für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.“

An den kleinen Perlen:

„Durch Sein schmerzhaftes Leiden (Vater), habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.“

Zum Schluss 3x:

„Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.“

 

34 Kirchlicher Akt der Sühne

Gütigster Jesus, Deine übergroße Liebe zu uns Menschen wird mit soviel Verachtung, Nachlässigkeit, Gleichgültigkeit und mit schmachvollem Undank vergolten. Siehe, wir werfen uns vor Deinem Altar nieder, um die sündhafte Lauheit der Menschen und das Unrecht, das sie Deinem liebevollen Herzen überall zufügen, durch eine besondere Huldigung zu sühnen.

Leider gehörten auch wir einst zur Zahl dieser Unwürdigen; aber heute erflehen wir, von tiefem Reueschmerz durchdrungen, Deine Barmherzigkeit vor allem für uns selbst. Wir sind bereit, durch freiwillige Buße nicht nur für unsere eigenen Sünden Sühne zu leisten, sondern auch für die Frevel jener, die weit vom Weg des Heiles abgeirrt sind.

Wir nehmen uns fest vor, alle diese beweinenswerten Vergehen zu sühnen. Insbesondere wollen wir wiedergutmachen alle Unehrbarkeit und Schamlosigkeit in Lebensweise und Kleidung, die freche Verführung unschuldiger Seelen, die Entheiligung der Sonn- und Feiertage, die schrecklichen Fluchworte gegen Dich und Deine Heiligen, die Schmähungen Deines Stellvertreters und des Priesterstandes, die Verachtung des Sakramentes Deiner Liebe und seine Entweihung durch schändlichen Gottesraub (*), sowie die öffentlichen Verbrechen der Völker, die sich den Rechten und Lehren der von Dir gegründeten Kirche widersetzen.

Könnten wir doch diese Frevel mit unserem eigenen Blut tilgen! Um aber Deiner verletzten göttlichen Ehre Sühne zu leisten, opfern wir Dir jene Genugtuung auf, die Du einst am Kreuz Deinem Vater dargebracht hast und noch täglich auf unseren Altären erneuerst. Wir vereinigen sie mit der Sühne, die Deine jungfräuliche Mutter, alle Heiligen und frommen Christgläubigen Dir jemals geleistet haben. Von Herzen geloben wir, die eigenen und fremden Sünden und Deine verachtete und verschmähte unfassbare Liebe, soviel an uns liegt, mit Deiner Gnade wieder gutzumachen durch Treue im Glauben, Reinheit der Sitten und vollkommene Befolgung der Lehren des Evangeliums, besonders des Gebotes der Liebe. Endlich versprechen wir Dir, Dich nach Kräften vor neuen Beleidigungen zu bewahren und möglichst viele Seelen zu Deiner Nachfolge anzuspornen. Gib uns dazu Deine Gnade! Amen. (von Papst Pius XI. für das Herz-Jesu-Fest vorgeschrieben) (*) gemeint ist der unwürdige Empfang der Hl. Kommunion

 

35 Sühnegebete des Engels von Fatima

Allerheiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist! Ich bete Dich in tiefster Ehrfurcht an und opfere Dir auf den kostbaren Leib, das Blut, die Seele und die Gottheit unseres Herrn Jesus Christus, der in allen Tabernakeln der Welt gegenwärtig ist, zur Sühne für die Schmähungen, Entweihungen und die Gleichgültigkeit, durch die ER selbst beleidigt wird. Durch die unendlichen Verdienste seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Dich um die Bekehrung der armen Sünder.

O mein Gott! Ich glaube an Dich, ich bete Dich an, ich hoffe auf Dich und ich liebe Dich. Ich bitte Dich um Verzeihung für alle jene, die nicht an Dich glauben, Dich nicht anbeten, nicht auf Dich hoffen und Dich nicht lieben.

 

36 Donnerstagsgebet

( Zum Gedenken an die Todesangst Jesu am Ölberg)

V: Als unsern Herrn Jesus Christus Todesangst befiel, betete er inständiger, und sein Schweiß war wie Blut, das auf die Erde tropfte. Christus war für uns gehorsam bis zum Tod.

A: Bis zum Tod am Kreuz.

V: Lasset uns beten. Herr, unser Gott, sieh herab auf Deine Familie, für die unser Herr Jesus Christus sich willig den Händen der Frevler überliefert und die Marter des Kreuzes auf sich genommen hat. Der mit Dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. A: Amen.

 

37 Freitagsgebet (Zur Todesstunde Jesu)

V: Als Jesus am Kreuz hing, brach eine Finsternis herein. Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" Und er neigte das Haupt und gab seinen Geist auf.    Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich.

A: Denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst.

V: Lasset uns beten. Herr Jesus Christus! Du hast unseretwegen am Kreuz schwer gelitten, besonders in der Stunde, da Deine heilige Seele von Deinem Leibe geschieden ist. Wir bitten Dich: erbarme Dich über unsere armen Seelen, wenn sie vom Leibe scheiden werden. Lass Dein Kreuz und Leiden uns und allen Sündern zum Heil gereichen. Der Du lebst und herrschest in alle Ewigkeit. Amen.

 

38 Für die Verstorbenen

O Herr, befreie die Seelen der Verstorbenen von der Sünde und führe sie in den Himmel. Lindere ihre Leiden, vermehre ihre Herrlichkeit. Erquicke ihre Seelen mit einem Tropfen Himmelstau und lass sie trinken aus der Quelle der Gnade. Das gewähre auch unseren Seelen in der Stunde des Todes. Möge ihr Leiden gelindert werden, ihre Herrlichkeit vermehrt. Das Licht der Glorie leuchte auf ihnen und mögen sie leben in Frieden. Jesus, Herz voller Mitgefühl, gewähre ihnen und auch uns ewiges Glück. Mögen Deine Heiligen Engel kommen, und uns den Weg zum Himmel zeigen und unsere Seelen dorthin mitnehmen.

Petrus öffne dir die Tore zum Paradies. Möge Michael dich nicht zu seiner Linken weisen. Gott und Maria mögen dich suchen und deine Seele mit sich in die Stadt der Heiligen führen. O Jungfrau rein und schön, deren Sohn in Seinem Leiden verurteilt wurde, erflehe vom König der Gnaden, dass Er uns und allen Vergebung schenke und allen, die sie brauchen. Amen. (Gebet aus Irland, gekürzt)

 

39 Für die Verstorbenen

Gott der Geister und allen Fleisches, Du hast den Tod zertreten, den Teufel vernichtet und Deiner Welt das Leben geschenkt. Gib Du selbst, o Herr, der Seele (Deiner verstorbenen Dienerin N.) Deines verstorbenen Dieners N. die Ruhe an einem lichtvollen Ort, an einem grünenden Ort, einem Ort der Frische, wo es kein Leid, keinen Schmerz und kein Seufzen gibt. Guter und gnädiger Gott, vergib alle Schuld, die (sie) er in Worten, Werken oder Gedanken begangen hat. Denn es gibt keinen Menschen, der lebt und nicht sündigt. Du allein bist ohne Sünde, und Deine Gerechtigkeit ist Gerechtigkeit für immer, und Dein Wort ist Wahrheit.

O Christus, unser Gott, da Du die Auferstehung, das Leben und die Ruhe (deiner verstorbenen Dienerin N.) Deines verstorbenen Dieners N. bist, verherrlichen wir Dich zusammen mit Deinem ungezeugten Vater und mit Deinem heiligsten, guten, Leben spendenden Geist, jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Lass sie ruhen in Frieden. Amen. (Aus der byzantinischen Überlieferung, Katechismus der Katholischen Kirche, Kompendium)

 

40 MagnificatLobgesang der Gottesmutter

Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter! Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, und sein Name ist heilig. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten. Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehn. Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen, das er unsern Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen. (Lk 1, 46-55)

 

41 Zu Maria im Himmel

Jungfrau, unbefleckt empfangen, Gottes und der Menschen Mutter: Wir glauben mit der ganzen Glut unseres Herzens, dass du mit Leib und Seele glorreich aufgenommen bist in den Himmel, wo dir die Chöre der Engel und die Scharen der Seligen als ihrer Königin huldigen. Wir vereinen uns mit ihnen im Lobpreis des Herrn, der dich über alle Geschöpfe erhob, und huldigen dir mit ihnen in Verehrung und Liebe. Wir vertrauen darauf, dass du voll Erbarmen niederschaust auf unsere Nöte, und unsere Ängste, auf unsere Kämpfe und unsere Schwächen; dass du dich mit uns freust an unseren Freuden und an unseren Siegen und dass du die Stimme Jesu hörst, die dir von einem jeden von uns, wie einst von seinem geliebten Jünger, sagt: Sieh da dein Kind. Und wir erhoffen in dem Dunkel dieses Tales der Tränen von deinem himmlischen Lichte und deinem milden Erbarmen Hilfe in unseren Herzensnöten, in den Heimsuchungen der Kirche und unseres Vaterlandes. Wir glauben endlich, dass du in der ewigen Herrlichkeit, umkleidet mit der Sonne und mit Sternen bekränzt, nach Christus die Freude und die Wonne aller Engel und Heiligen bist. Und wir Erdenpilger blicken in festem Glauben an die künftige Auferstehung auf dich, unser Leben, unsere Wonne und unsere Hoffnung; zieh uns in Liebe zu dir und zeige uns dereinst nach diesem Elend Jesus, die Gebenedeite Frucht deines Leibes, o gütige, o milde, o liebe Jungfrau Maria. (Gebet von Papst Pius XII. zur Dogmatisierung der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel, 1.11.1950)

 

42 Weihe Österreichs an Maria

1. Selig bist Du, Maria, Die Du geglaubt hast! So lobpreisen wir Dich zusammen mit Elisabeth (Lk 1,45). Selig bist Du, Mutter unseres Herrn Jesus Christus und Mutter der Kirche…

Vor Dir möchten wir dieses Gebet unserer Weihe aussprechen. Deinem Herzen vertrauen wir alles an, was uns in dieser Stunde zutiefst bewegt: all unsere berechtigten Wünsche und Hoffnungen, zugleich aber auch unsere Sorgen und Leiden. Führe uns mit unseren Freuden und Lasten zu Deinem Sohn, in das Heiligtum seines liebenden Herzens, damit er seinen Brüdern und Schwestern den Vater zeige, das selige Ziel unserer Wege.

2. Heilige Mutter! Dir überantworten wir dieses Land mit seinen Dörfern und Städten, ganz Österreich und seine Bewohner. Sein kostbares Erbe, das Christentum, möge weiterhin das Leben der einzelnen und der Familien, das Leben der Gesellschaft und des Staates heilen und prägen. Es helfe allen, den tiefsten Sinn ihres irdischen Lebensweges zu finden. Es wecke wieder Mut und Hoffnung für die Tage und Jahre, die kommen.

3. Deinem mütterlichen Herzen, Maria, vertrauen wir vor allem diejenigen an, die von Leid und Schmerz bedrückt sind: Kranke und Behinderte, Männer und Frauen in schwierigen Ehen, Kinder in zerstrittenen Familien, Menschen mit drückenden Schulden, Arbeitslose, Entwurzelte, Strafgefangene. Wie viel Tränen, wie viel Angst, wie viel Dunkel auf dem Weg!

Das Kreuz Deines Sohnes leuchte ihnen auf als Zeichen des unendlichen Erbarmen Gottes. Zeige ihnen die Gesinnung Christi, die es möglich macht, das Böse durch das Gute zu besiegen (Röm 12,21), durch tapfere Liebe zu einer neuen Lebenserfüllung zu gelangen. Nimm an, barmherzige Mutter, jeden selbstlosen Samariterdienst, jede freiwillig geschenkte Stunde im Dienst für den Nächsten in Bedrängnis!

4. Ebenso empfehlen wir Dir die Menschen in der vollen Kraft ihres Lebens. Männer und Frauen, die für ihre Familie, für ihren Berufsbereich, für die Gemeinschaftsaufgaben im Lande verantwortlich sind. Lass sie in der Frohen Botschaft Licht und Kraft für ihre Pläne und Entscheidungen finden, geleitet von einem reifen christlichen Gewissen: die Väter und Mütter, die Lehrer und Ärzte, die Wissenschaftler und Politiker, die Polizisten, Soldaten und alle, die dem Gemeinwohl dienen. Zeige ihnen den leuchtenden Wert der Wahrheit, das hohe Gut der Gerechtigkeit, den stillen Glanz der Selbstlosigkeit!

Lass in ihren Herzen das Licht jener Ideale nicht verlöschen, die dem Leben des Menschen seinen wahren Wert geben. Niemand soll sie auslöschen: weder die jungen Menschen selbst noch irgend jemand sonst. Mutter, segne die Jugend, dass sie fähig werde, von sich selbst viel zu fordern und anderen viel zu geben, den Versuchungen einer Genusswelt zu widerstehen und dem Wohl ihres Nächsten zu dienen.

5. Deinen mütterlichen Schutz, Maria, erbitten wir auch für die junge Generation: Kinder, Burschen und Mädchen, junge Männer und Frauen. Geleite sie behutsam Schritt für Schritt auf dem Weg christlicher Verantwortung für sich selbst und die Gemeinschaft: die Mutigen und die Starken, die Unternehmungslustigen und die Zupackenden; ebenso die Stillen, die Zögernden, die Abwägenden; die Lachenden und die Ernsten.

6. Schließlich weihen wir Dir, Gottesmutter, die Kirche Jesu Christi hier in Österreich: alle, die in ihr Verantwortung tragen und ihr dienen, alle Hirten und Gläubigen in den Diözesen Salzburg und Wien; St. Pölten und Linz; Graz – Seckau und Eisenstadt; Gurk, Innsbruck und Feldkirch. Die Kirche erfülle heute wie in Zukunft ihren Heilsauftrag; im Namen des Evangeliums Jesu Christi, in fester Einheit mit den anderen Ortskirchen der Weltkirche und mit dem Petrusamt in Rom, zum Wohl und Segen aller Menschen dieses Landes, der Einheimischen und der Zugezogenen, der Gläubigen und der Suchenden.

Mutter der Kirche, zeige dem Volk Gottes in diesem Lande wieder den Weg, Berufungen zum Priestertum und Ordensleben in größerer Zahl zu entdecken und zu fördern. Möge sich zugleich das vielfältige Laienapostolat noch vertiefen und ausbreiten, die missionarische Verantwortung aller noch zunehmen.

Maria, segne die Kirche Österreichs!

Christus, Guter Hirt der Deinen, nimm im Herzen Deiner Mutter unser ganzes Vertrauen, unseren guten Willen, unsere hochherzige Weihe entgegen. Amen. (Johannes Paul II. in Mariazell)

 

43 Gelöbnisgebet zum Hochfest Maria Himmelfahrt

Priester:   Heilige Maria, Mutter unseres Herrn Jesus Christus,   du   bist die   neue Eva,   die Mutter   der Lebenden,   die   Königin   und Schutzfrau des neuen Gottesvolkes. Vom ersten Augenblick deines Daseins hat   Gott dich vor der Sünde bewahrt. Der Heilige Geist   ist über dich gekommen,   und die Kraft des Höchsten   hat dich überschattet. Du bist gesegnet unter allen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. Denn du hast Jesus geboren, unseren Heiland und Erlöser. Mit ihm bist du nach Ägypten geflohen. Ihn hast du mit Schmerzen gesucht   und im Tempel wiedergefunden. Sein Leben hast du geteilt und bist unter seinem Kreuz gestanden. Mit Johannes hat uns Jesus am Kreuz deiner Mutterliebe anvertraut. Darum rufen wir zu dir:

Alle: Maria, / in den Himmel aufgenommen, / sei du unsere Mutter und Herrin. / Wie wir uns / dem Herzen deines Sohnes geweiht haben, / so vertrauen wir uns / deiner mütterlichen Fürsorge an. / Lass uns in deiner Liebe geborgen sein. / An deinem Festtag / stellen wir uns / und unser Land / unter deinen Schutz. / Bitte für uns, / dass wir den Glauben bewahren, / dass wir in der Hoffnung feststehen und in der Liebe wachsen. / Hilf uns, / dass wir deinem Sohn und seiner Kirche die Treue halten, / damit wir ihm verbunden bleiben / als sein Volk und Eigentum, / jetzt und für alle Zeiten. Amen.

 

44 Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens

O Maria, mächtige Jungfrau und Mutter der Barmherzigkeit, Königin des Himmels und Zuflucht der Sünder, wir weihen uns deinem Unbefleckten Herzen. Wir weihen dir unser Sein und unser ganzes Leben, alles, was wir haben, alles, was wir lieben, alles, was wir sind. Dir übergeben wir unser Heim, unsere Familien, unser Vaterland. Wir möchten, dass alles in uns und alles um uns dir gehöre und dass alles teilhabe an deinem mütterlichen Segen. Und damit diese Weihe wirksam und dauerhaft sei, erneuern wir heute zu deinen Füßen, o Maria, wie bei der Erstkommunion, das Taufversprechen. Wir verpflichten uns, die Glaubenswahrheiten immer mutig zu bekennen, als Katholiken zu leben, in vollkommener Treue nach den Weisungen des Papstes und den mit ihm verbundenen Bischöfen. Wir verpflichten uns, die Gebote Gottes und der Kirche zu befolgen, in besonderer Weise die Sonntagsheiligung. Wir wollen die tröstlichen Übungen der christlichen Religion nach Möglichkeit in unser Leben aufnehmen, im Besonderen die Heilige Beichte, die Heilige Kommunion und das Rosenkranzgebet. Zum Schluss versprechen wir dir, o glorreiche Mutter Gottes und gütige Mutter der Menschen, dass wir unser ganzes Sein in den Dienst deiner segensreichen Verehrung stellen, damit zugleich mit dem Reich deines Unbefleckten Herzens, das Reich deines anbetungswürdigen Sohnes in unseren eigenen und in jeder Seele, im ganzen Universum, auf Erden wie im Himmel, beschleunigt und gefestigt werde. Amen. (aus Schio)

 

45 Marienweihe der Pfarre

Heilige Gottesmutter Maria, Mutter der Kirche! Unter dem Kreuz hat dich dein göttlicher Sohn uns allen zur Mutter gegeben. Deshalb vertrauen wir uns heute deinem Unbefleckten Herzen an. Nimm uns unter deinen Schutz. Lass uns auf dem Weg bleiben, der Christus ist. Erbitte uns lebendigen Glauben, feste Hoffnung und wahre Liebe. Lass unsere Pfarre, alle Familien, Jugendlichen und Kinder, Kranke, Alte und Alleinstehende, alle Verantwortlichen der Dorfgemeinschaft, ja unser ganzes Dorf dir geweiht sein. Führe uns an deiner Hand in eine neue Zukunft. Dem Dreifaltigen Gott, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist sei die Ehre in Ewigkeit. Amen.

 

46 Zur Mutter der immerwährenden Hilfe

Jungfrau, Mutter Gottes mein!                                                                                                          

Lass mich ganz dein eigen sein!                                

Dein im Leben und im Tod,                                      

Dein in Unglück, Angst und Not,                            

Dein in Kreuz und bittrem Leid,                              

Dein für Zeit und Ewigkeit!                              

Jungfrau, Mutter Gottes mein!                                    

Lass mich ganz dein eigen sein!

Mutter, auf dich hoff` und baue ich!                    

Mutter, zu dir ruf` und seufze ich!                      

Mutter, du Gütigste, steh` mir bei!                      

Mutter, du Mächtigste, Schutz mir verleih!                  

O Mutter, so komm, hilf beten mir!                                  

O Mutter, so komm, hilf streiten mir!                              

O Mutter, so komm, hilf leiden mir!                              

O Mutter, so komm, und bleib bei mir!                  

Du kannst mir ja helfen, o Mächtigste!
Du willst mir ja helfen, o Gütigste!
Du musst mir ja helfen, o Treueste!
Du wirst mir auch helfen, Barmherzigste!
O Mutter der Gnade, der Christen Hort,
Du Zuflucht der Sünder, des Heiles Port',
Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier,
Du Trost der Betrübten, ihr Schutzpanier.

Wer hat je umsonst deine Hilf' angefleht?
Wann hast du vergessen ein kindlich Gebet?
Drum ruf ich beharrlich im Kreuz und im Leid:
"Maria hilft immer, sie hilft jederzeit."

Die erste Strophe wird wiederholt

 

47 Hilf, Maria, es ist Zeit!

1. Hilf, Maria, hilf doch mir, es fleht ein armes Kind zu dir. Du bist es ja, die helfen kann, nimm dich, Mutter, meiner an. Hilf, Maria, es ist Zeit, Mutter der Barmherzigkeit.

2. Du bist mächtig, uns aus Nöten und Gefahren zu erretten, denn, wo Menschenhilf´ gebricht, mangelt doch die deine nicht. Hilf, Maria, es ist Zeit, Mutter der Barmherzigkeit.

3. Nein, du kannst das heiße Flehen deiner Kinder nicht verschmähen. Zeige, dass du Mutter bist, wo die Not am größten ist! Hilf Maria, es ist Zeit, Mutter der Barmherzigkeit.

 

48 O meine Gebieterin, o meine Mutter. Dir bringe ich mich ganz dar, und um dir meine Hingabe zu bezeigen, weihe ich dir heute meine Augen, meine Ohren, meinen Mund, mein Herz, mich selber ganz und gar. Weil ich also dein bin, o gute Mutter, so bewahre mich und beschütze mich als dein Gut und Eigentum. Amen.

 

 

49 Das "Memorare/Gedenke" des hl. Bernard

Gedenke, o gütigste Jungfrau Maria, es ist noch nie gehört worden, dass jemand, der zu dir seine Zuflucht nahm, deinen Beistand anrief und um deine Fürbitte flehte, von dir verlassen worden ist. Von diesem Vertrauen beseelt, nehme ich meine Zuflucht zu dir, o Jungfrau der Jungfrauen, meine Mutter, zu dir komme ich, vor dir stehe ich als ein sündiger Mensch. O Mutter des ewigen Wortes, verschmähe nicht meine Worte, sondern höre sie gnädig an und erhöre mich! Amen.

 

50 Zu Maria für unsere Jugendlichen

O Jungfrau Maria, dir empfehlen wir unsere Jugend, besonders die in die engere Nachfolge deines Sohnes berufen sind. Du weißt, wie groß die Schwierigkeiten sind, die sie meistern müssen, wie groß die Kämpfe und die Hindernisse. Hilf ihnen, dass sie ihr "Ja" zum göttlichen Ruf sagen können, wie du es getan hast bei der Einladung des Engels. Zieh sie nahe an dein Herz, damit sie die Schönheit und Freude begreifen können, die sie erwartet, wenn der Allmächtige sie zu seinen engsten Vertrauten beruft, um sie als Zeugen seiner Liebe einzusetzen und sie fähig zu machen, der Kirche durch ihre Weihe zu dienen. Jungfrau Maria, erflehe uns, dass wir auch in unseren Tagen die Wunder des Wirkens des Heiligen Geistes erfahren dürfen. Amen. (Papst Johannes Paul II. 1992)

 

51 Zu Maria für unsere Jugendlichen

O Jungfrau von Nazareth, das "Ja", das du in deiner Jugend gesprochen hast, hat deine ganze Existenz bestimmt und ist groß geworden wie dein Leben selbst. O Mutter Jesu, in deinem freien und freudigen "Ja" und in deinem täglichen Glauben haben so viele Erzieher Anregung und Kraft gefunden zur Annahme des Wortes Gottes und zur Erfüllung seines Willens. O Lehrmeister des Lebens, lehre die jungen Menschen ihr "Ja" zu sprechen, das ihrer Existenz Sinn gibt und sie den "Namen" entdecken lässt, der von Gott im Herzen einer jeden Person verborgen ist. O Königin der Apostel, schenke uns weise Erzieher, die es verstehen, die Jugendlichen zu lieben und wachsen zu lassen, und die sie zur Begegnung mit jener Wahrheit geleiten, die sie frei und glücklich macht. Amen! (Papst Johannes Paul II. 1995)

 

52 Der lichtreiche Rosenkranz

1. Jesus, der von Johannes getauft worden ist

2. Jesus, der sich bei der Hochzeit zu Kana geoffenbart hat

3. Jesus, der uns das Reich Gottes verkündet hat

4. Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist

5. Jesus, der uns die Eucharistie geschenkt hat

 

53 Priesterrosenkranz und um Berufungen

(man betet 7 Gesätzchen mit je 7 oder 10 Ave)

1. Jesus, der die Gnade der Berufung schenkt

2. Jesus, der den Müttern das Verlangen gibt, für ihre

   Kinder das Geschenk der Berufung zu erbitten

3. Jesus, der in den Herzen der Berufenen die Göttliche Liebe

   entzündet

4. Jesus, der die Gnade schenkt, seinen Ruf zu

   erkennen

5. Jesus, der in den Berufenen die Sehnsucht nach dem

   Priestertum weckt

6. Jesus, der die Gnade schenkt, seinem Ruf zu folgen

7. Jesus, der die Gnade der Beharrlichkeit bis zum

   Ende verleiht

 

54 Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe; gegen die Bosheit und die Nachstellung des Teufels sei unser Schutz! GOTT gebiete ihm, so bitten wir flehentlich; du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stoße den Satan und die anderen bösen Geister, die in der Welt umhergehen, um die Seelen zu verderben, durch die Kraft Gottes in die Hölle. Amen.

Aufruf: Möge uns das Gebet für den geistigen Kampf stärken, von dem der Brief an die Epheser spricht: "Werdet stark durch die Kraft und Macht des Herrn" (6, 10). Auf diesen Kampf bezieht sich das Buch der Offenbarung, wenn es uns das Bild des hl. Erzengels Michael vor Augen stellt (12, 7). An diese Szene dachte gewiss Papst Leo XIII., als er Ende des vergangenen Jahrhunderts in der ganzen Kirche ein besonderes Gebet zum hl. Michael einführte: "Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns..." Obwohl dieses Gebet am Schluss der Eucharistiefeier nicht mehr gesprochen wird, ermahne ich alle, es nicht zu vergessen und es zu beten, um Hilfe zu erlangen im Kampf gegen die Mächte der Finsternis und gegen die Gesinnung dieser Welt. (Johannes Paul II. am 24.4.1994)

 

55 Zu dir, o heiliger Josef, fliehen wir in unserer Not. / Nachdem wir deine heiligste Braut um Hilfe angefleht haben, / bitten wir auch voll Vertrauen um deinen Schutz. / Um der Liebe willen, / die dich mit der makellosen Jungfrau und Gottesgebärerin verband, / und um der väterlichen Liebe willen, / mit der du das Jesuskind umarmt hast, / bitten wir dich flehentlich, / du wollest das Erbe, / das Jesus Christus mit seinem Blute erkauft hat, / gnädig ansehen / und unserer Not mit deiner Macht zu Hilfe kommen. O fürsorglicher Beschützer der Heiligen Familie! / Wache über die auserwählte Nachkommenschaft Jesu Christi; / halte fern von uns, o geliebter Vater, / jede Ansteckung des Irrtums und der Verderbnis. / Steh uns vom Himmel aus gnädig bei, / o starker Beschützer, im Kampfe mit den Mächten der Finsternis, / und wie du ehedem das Jesuskind aus der höchsten Lebensgefahr errettet hast, / so verteidige jetzt die heilige Kirche Gottes gegen die Nachstellungen der Feinde / und nimm uns unter deinen beständigen Schutz, / damit wir nach deinem Beispiel und mit deiner Hilfe / heilig leben, / selig sterben / und im Himmel die ewige Seligkeit erlangen mögen. / Amen. (Papst Leo XIII.)

 

56 Zum heiligen Pfarrer von Ars, Jean-Marie Vianney, um Erneuerung im Glauben

Heiliger Pfarrer von Ars! Du hast dein Leben als Opfergabe Gott vollkommen geschenkt und dich im Dienst an den Menschen geheiligt. Durch deine Fürsprache wirke der Heilige Geist auch heute in den Menschen, dass sie ihrer Berufung zum christlichen Leben treu bleiben.

° Du hast Christus im Tabernakel unablässig angebetet. Lehre uns, uns in Ehrfurcht und Glaube dem Allerheiligsten Altarsakrament zu nähern. Erflehe uns das Gespür für die stille Anwesenheit des Heilands in der heiligen Eucharistie.

° Du warst der Freund der Sünder. Du sagtest ihnen: "Eure Sünden sind wie ein Sandkorn gegenüber dem riesigen Gebirge der Barmherzigkeit Gottes." Löse die Fesseln der Angst, die uns von Gottes Verzeihung abhalten. Vermehre die Reue über unsere Sünden. Zeige uns das gütige Angesicht des Vaters, der unermüdlich auf die Rückkehr des verlorenen Sohnes wartet.

° Du warst Trost und Stärke der Armen: "Mein Geheimnis ist ganz einfach: alles zu geben und nichts zu behalten." Lehre uns zu teilen mit denen, die in Not sind. Mache uns frei gegenüber der Anhänglichkeit an die Güter dieser Welt.

° Du warst ein liebender Sohn der Jungfrau Maria, "Deiner ersten Liebe". Erflehe uns die Gnade, uns wie ein Kind in Einfalt und Vertrauen an die Gottesmutter zu wenden.

° Du bist das vorbildliche Beispiel der Priester der ganzen Welt geworden. Deine Liebe für ein geistliches und menschenwürdiges Leben führe die Geistlichen dazu, sich den Nöten aller Menschen ohne Ausnahme zu öffnen. Erbitte ihnen die Liebe für die Kirche, den apostolischen Geist und die Sicherheit im Glauben.

° Erwecke in der Jugend die Größe des Priestertums, die Freude und die Bereitschaft, dem Ruf des GUTEN HIRTEN ungeteilt zu folgen. Heiliger Pfarrer von Ars, sei unser Fürsprecher bei Gott. Gewähre uns, was wir erbitten, demütiger und treuer Hirte, unermüdlich im Dienst an Gott und den Menschen. Amen.

(Guy BAGNARD, Bischof von BELLEY-ARS)

 

57 Zum hl. Josef Freinademetz für die Familien

Himmlischer Vater, der selige Josef Freinademetz durfte in seiner Familie erleben, wie kostbar der Glaube ist. Vereint mit ihm bitten wir dich: Sei du die Mitte unserer Familien und lehre uns, den Glauben miteinander zu leben. Halte jeden von uns fest in den Gefahren für Leib und Seele, denen wir Tag für Tag ausgesetzt sind. Stärke die Eheleute in der Liebe und Treue zu dir und zueinander. Hilf den Eltern, ihre Kinder durch Wort und Beispiel zum Glauben zu führen und sie so zu lieben, dass sie sich auch von dir geliebt wissen. Lass die Kinder und Jugendlichen lernen, andere zu achten und sich für andere, besonders für die Armen, einzusetzen. Seliger Josef Freinademetz, bitte für unsere Familien; bitte besonders für jene, die in einer Krise stehen oder großes Leid zu tragen haben. Amen.

 

58 Heiliger Kaiser Karl, du hast dein schweres Amt und alle schwierigen Herausforderungen deines Lebens als Auftrag Gottes übernommen und in deinem Denken, Entscheiden und Handeln allein dem Dreifaltigen Gott vertraut. Wir bitten dich, tritt bei Gott für uns ein und erflehe uns Vertrauen und Mut, damit wir selbst in menschlich aussichtslosen Situationen nicht verzagen, sondern gläubig den Weg Christi gehen. Erbitte uns die Gnade, unser Herz vom Herzen Jesu formen zu lassen. Steh uns bei, damit wir uns für die Armen und Notleidenden mitfühlend und tatkräftig einsetzen, unerschrocken für den Frieden im Kleinen und in der Welt kämpfen und unser ganzes Leben in jeder Lage hoffnungsfroh in Gottes Hand legen – damit wir alle wie du zu Ihm gelangen durch Christus unseren Herrn. Amen. (Imprimatur: Erzbischöfliches Ordinariat Wien)

 

59 Für den Papst

V: Lasst uns beten für unsern obersten Hirten, Papst N.:

A: Herr, lass ihn lange und glücklich leben auf Erden und übergib ihn nicht den Händen seiner Feinde.

V: Du bist Petrus,

A: und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen.

V: Allmächtiger Gott! Du Hirt und Lenker aller Gläubigen, schau gnädig herab auf Deinen Diener N. den Du zum Hirten Deiner Kirche bestellt hast. Gib, dass er durch Wort und Beispiel das Heil Deiner Gläubigen fördert und führe ihn mit der ihm anvertrauten Herde zum ewigen Leben. Darum bitten wir durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit Dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. A: Amen.

 

60 Für den Papst

Herr Jesus Christus, Du bist wahrhaft Emmanuel, „Gott mit uns“. Seit den Tagen Deines Erdenlebens hast Du die Menschen nie verlassen. Du hast Deine Apostel unterwiesen und ihnen so wie ihren Nachfolgern im Heiligen Geist Auftrag und Vollmacht gegeben, die Menschen Deine Offenbarungsweisheiten unverfälscht zu lehren. Du hast einen besonderen Auftrag dem Apostel Petrus und seinem Nachfolger, dem Bischof von Rom, gegeben, dass er in Deiner Kirche Dein Stellvertreter sei und uns führe von Generation zu Generation bis zum Ende der Welt.

Herr, wir glauben und bekennen voll Zuversicht, dass Du Deiner auf den Felsen Petri gebauten Kirche unzerstörbare Dauer verheißen hast, solange die Welt besteht. Darum haben wir weder Sorge noch Angst um Bestand und Wohl Deiner Kirche und ihrer Leitung. Wir wissen zwar nicht, was Du mit ihr vorhast. Aber wir legen ihre Zukunft ganz in Deine Hände und fürchten nichts, so drohend bisweilen auch alles scheinen mag. Nur um das eine bitten wir Dich inständig: Gib Deinem Diener und Stellvertreter, dem Heiligen Vater, die Kraft des Heiligen Geistes für die Leitung der Kirche, gib ihm Mut, wahre Weisheit und den Trost Deiner Gnade in seinen schweren Sorgen. Uns aber erfülle mit dankbarer Liebe und Treue gegen ihn und Deine heilige Kirche.

O Gott, die Zeit ist voller Bedrängnis, die Sache Christi liegt wie im Todeskampf. Und doch schritt Christus nie mächtiger durch die Erdenzeit, nie war sein Kommen deutlicher, nie seine Nähe spürbarer, nie sein Dienst köstlicher als jetzt. Darum lass uns im Anblick des Ewigen inmitten der Stürme der Erdenzeit zu Dir beten: O Gott, Du kannst das Dunkel erleuchten, Du allein kannst es! Amen.

Maria, unbefleckte Braut des Hl. Geistes, Königin der Apostel, Mutter der Kirche, erflehe dem Heiligen Vater Kraft, Licht und Trost, allen Gliedern der Kirche aber Einheit und Frieden! Amen.

(Sel. Kardinal J.H. Newman)

   

61 Für die heilige Kirche

1. Heiliger und fürsorglicher Vater, Du bist der Herr des Weinbergs und der Ernte und Du gibst jedem zu seiner Arbeit den rechten Lohn. In Deinem liebevollen Plan rufst Du die Menschen, mit Dir zusammenzuarbeiten für das Heil der Welt. Wir danken Dir für Jesus Christus, Dein lebendiges Wort, das uns erlöst hat von unseren Sünden und unter uns da ist, um uns in unserer Armut und Schwäche zu Hilfe zu eilen. Leite die Herde, der Du den Besitz des Himmelreichs versprochen hast. Sende neue Arbeiter in Deine Ernte und pflanze in die Herzen der Hirten Treue zu Deinem Heilsplan, Ausdauer in der Berufung und Heiligkeit des Lebens ein.

2. Jesus Christus, der Du an den Ufern des Sees von Galiläa die Apostel berufen und sie zum Fundament der Kirche und zu Trägern Deines Evangeliums gemacht hast, erhalte Dein Volk, das in diesen Tagen der Geschichte unterwegs ist. Schenke denen, die Du rufst, Mut, Dir auf dem Weg des Priestertums und des geweihten Lebens zu folgen, damit sie das Ackerfeld Gottes fruchtbar machen durch die Weisheit Deines Wortes. Mach sie zu gelehrigen Werkzeugen Deiner Liebe im täglichen Dienst an den Schwestern und Brüdern.

3. Geist der Heiligkeit, der Du Deine Gaben ausgießest über allen Gläubigen, besonders aber über denen, die zu Dienern Christi berufen sind, hilf den jungen Menschen, das Faszinierende des göttlichen Rufes zu entdecken. Lehre sie den unverfälschten Weg des Gebetes, das sich am Worte Gottes nähert. Hilf ihnen, die Zeichen der Zeiten zu durchforschen, damit sie treue Ausleger des Evangeliums und Vermittler des Heils seien.

4. Maria, du Jungfrau des Hörens und des Wortes, das in Deinem Schoß Fleisch geworden ist, hilf uns, für das Wort des Herrn verfügbar zu sein, damit es angenommen und meditiert werde und so in unseren Herzen wachse. Hilf uns, so wie du die Glückseligkeit der Glaubenden zu erfahren und uns mit unermüdlicher Liebe der Verkündigung des Evangeliums an jene zu widmen, die nach deinem Sohne suchen. Gib, dass wir jedem Menschen dienen, und lass uns wirken gemäß dem gehörten Wort, damit wir in Treue zu ihm unser Glück darin finden, es in die Tat umsetzen. Amen! (Papst Johannes Paul II. 1996)

 

62 Für den Frieden

Gott unserer Väter,   du großer Gott voll Erbarmen, Herr des Friedens und des Lebens, du Vater aller Menschen. Du hast Pläne des Friedens und nicht des Verderbens, du verurteilst die Kriege und brichst den Stolz der Gewalttäter.   Du hast deinen Sohn Jesus gesandt,   um   den   Menschen in nah und fern den Frieden   zu   verkünden,   um die Angehörigen aller Rassen und   Völker   in   einer einzigen   Familie   zu vereinen.   Höre   auf den einmütigen Aufschrei deiner Kinder,   auf     die   flehentlichen   Bitten der   ganzen Menschheit: Nie wieder Krieg, dieses Drama, aus dem es kein Zurück mehr gibt, nie wieder Krieg, diese Spirale von Trauer und Gewalt, diese Bedrohung aller Geschöpfe im Himmel, auf der Erde und im Meer. In Gemeinschaft mit Maria, der Mutter Jesu, bitten wir dich   nun:   Sprich   zu   den   Herzen   derer,     die Verantwortung   tragen für das Schicksal der Völker, gebiete Einhalt der Logik von Rache und Vergeltung. Ermögliche   durch   deinen   Heiligen   Geist   neue Lösungen,   großmütige   und ehrenhafte Gesten des Friedens, eröffne Räume des Dialogs und geduldigen Wartens,   die   fruchtbarer sind als die überstürzten Ultimaten des Krieges.   Gewähre unserer Zeit Tage des Friedens. (Johannes Paul II.)

 

63 Zum Heiligen Geist für die Kirche

O Geist der Wahrheit, der du am Pfingstfest zu uns gekommen bist, um uns in der Schule des göttlichen Wortes zu bilden, erfülle in uns die Sendung, für die dich der Sohn gesandt hat. Erfülle jedes Herz mit deiner Gegenwart und wecke in vielen Jugendlichen das Sehnen nach dem, was im Leben wahrhaft groß und schön ist, das Verlangen nach der Vollkommenheit im Sinn des Evangeliums und den Eifer für das Heil der Seelen. Stütze die "Arbeiter in der Ernte" und schenke ihren Bemühungen auf dem Weg des Guten geistliche Fruchtbarkeit. Mach unsere Herzen gänzlich frei und rein und hilf uns, in Fülle in der Nachfolge Christi zu leben, um als dein höchstes Geschenk einmal die Freude ohne Ende zu verkosten. Amen!

(Papst Johannes Paul II. 1989)

 

64 Für die Familien

Heilige Familie von Nazareth, Gemeinschaft der Liebe von Jesus, Maria und Josef, du Vorbild und Ideal jeder christlichen Familie, dir vertrauen wir unsere Familien an. Öffne die Herzen aller Heimstätten für den Glauben, für die Aufnahme des Wortes Gottes und für ein christliches Zeugnis, damit sie zu Quellen neuer und heiligmäßiger Berufungen werden. Schließe die Gesinnung der Eltern auf, damit sie in wachsamer Liebe, weiser Sorge und liebevoller Hingabe sichere Wegbegleiter für ihre Kinder zu den geistlichen und ewigen Gütern seien. Wecke in den Herzen der jungen Menschen das rechte Gewissen und den freien Willen, damit sie wachsen an "Weisheit, Alter und Gnade" und großherzig das Geschenk der göttlichen Berufung annehmen. Heilige Familie von Nazareth, gib, dass wir alle durch die Betrachtung und das Nachahmen des ständigen Gebets, des hochherzigen Gehorsams, der würdevollen Armut und der in dir gelebten jungfräulichen Reinheit fähig werden, den Willen Gottes zu erfüllen und mit vorausschauender, doch kluger Zurückhaltung jene unter uns zu begleiten, die in die engere Nachfolge unseres Herrn Jesus Christus berufen sind, der "sich hingegeben hat" für uns (vgl. Gal2,20).Amen! (Papst Johannes Paul II.)

 

65 Um geistliche Berufungen, für alle, die Gott suchen  

Herr, du wolltest alle Menschen retten und hast die Kirche als Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern gegründet, die in deiner Liebe vereint sind. Bleibe du immer in unserer Mitte und rufe, die du erwählt hast, dass sie die Stimme deines heiligen Geistes hören und Sauerteig in einer gerechteren und menschlicheren Gesellschaft seien. Erflehe uns vom himmlischen Vater die geistlichen Anführer, die unsere Gemeinden so sehr brauchen: wahre Priester des lebendigen Gottes, die, erleuchtet durch dein Wort, von dir zu reden wissen und andere lehren, wie sie mit dir sprechen sollen. Lass deine Kirche wachsen durch ein neues Aufblühen an Berufungen geweihter Menschen, die dir alles übereignen, damit du alle retten kannst. Unsere Gemeinden mögen mit Liedern und Jubel die Eucharistie feiern zum Dank und Lobpreis für deine Herrlichkeit und Güte, und sie mögen auf allen Straßen dieser Welt die Freude und den Frieden schenken, die kostbaren Gaben deines Heiles. Wende der ganzen Menschheit dein Angesicht zu, o Herr, und erweise dein Erbarmen allen Männern und Frauen, die im Gebet und durch ein aufrechtes Leben dich suchen, dich aber noch nicht gefunden haben: zeig dich ihnen als der Weg, der zum Vater führt, als das Leben, das niemals endet. Gewähre uns, o Herr, in deiner Kirche zu leben im Geiste getreuen Dienstes und der Ganzhingabe, damit unser Zeugnis glaubwürdig sei und Frucht bringe. Amen! (Papst Johannes Paul II. 1996)

 

66 Zum Hl. Geist um Priester- und Ordensberufungen

Geist der ewigen Liebe, der du vom Vater und vom Sohne ausgehst, wir danken dir für alle Berufungen an Aposteln und Heiligen, die die Kirche fruchtbar machten. Wir bitten dich, führe auch heute dein Werk fort. Gedenke, wie du einst am Pfingstfest auf die Apostel herabkamst, die zum Gebet versammelt waren mit Maria, der Mutter Jesu, und schau auf deine Kirche, die heute ganz besonders heiligmäßige Priester braucht, treue und bevollmächtigte Zeugen deiner Gnade, Ordensmänner und Ordensfrauen, welche die Freude derer sichtbar machen, die nur für den Vater leben, derer, die sich die Sendung und Hingabe Christi zu eigen machen, und derer, die in Liebe an der neuen Welt bauen. Heiliger Geist, immerwährender Quell der Freude und des Friedens, du bist es, der Herz und Sinn für den göttlichen Anruf öffnet; du bist es, der jeden Antrieb zum Guten, zur Wahrheit und zur Liebe wirksam werden lässt. Dein ´unaussprechliches Seufzen` steigt aus dem Herzen der Kirche zum Vater empor, der Kirche, die für das Evangelium leidet und kämpft. Öffne die Herzen und Sinne der jungen Männer und Mädchen, damit ein neues Aufblühen heiligmäßiger Berufungen die Treue deiner Liebe zeige und alle Christus erkennen können, das wahre Licht, das in die Welt gekommen ist, um jeden Menschen die sichere Hoffnung auf ewiges Leben zu schenken. Amen! (Papst Johannes Paul II.1997)

 

67 Gebet um Priesterberufungen auf die Fürsprache des hl. Pf. von Ars, Johannes Maria Vianney

Herr Jesus Christus, Lehrer und Hirte deines Volkes, Du hast den heiligen Pfarrer von ARS zum Dienst in deiner Kirche berufen. Dir sei Dank für die Heiligkeit seines Lebens und die geistliche Fruchtbarkeit seines Wirkens.

Mit Beharrlichkeit und in Geduld überwand er alle Hindernisse auf den Wegen seines Priesterlebens.

Als Priester erwuchsen ihm in der heiligen Messe und in der stillen Anbetung des Allerheiligsten Altarssakramentes die Kraft und der Mut zum apostolischen Eifer in Seelsorge und Glaubensverkündigung.

 

Im Vertrauen auf seine Fürsprache bitten wir dich:

° Rühre das Herz der jungen Menschen an, sich nach dem Beispiel seines Lebens die Kraft zu erflehen, Dir mit demselben Mut ungeteilt nachzufolgen.

° Erneuere die Herzen der Priester, dass sie die Frohe Botschaft mit ganzer Hingabe verkünden und Segen stiften unter den Menschen. Lass sie die Einheit der Gemeinden auf die heilige Messe und die Sündenvergebung aufbauen in gegenseitiger Achtung und Liebe.

° Festige die christlichen Familien, dass sie diejenigen ihrer Kinder bestärken, die du in deine ungeteilte Nachfolge berufen hast.                          

Herr, sende Arbeiter in deine Ernte, damit das Evangelium in unserer Zeit zu einem Anruf werde für die jungen Menschen, ein Leben der Gottes- und Nächstenliebe im Dienste an ihren Brüdern und Schwestern zu führen, wie es der Heilige Pfarrer von Ars getan hat: Denn du bist der `Hirte Deines Volkes` in Ewigkeit. Amen.

(+ Guy- Marie Bagnard, Bischof von Belley- Ars, am 4. August 1997)    

                            

68 Für unsere Jugendlichen

Herr Jesus Christus, guter Hirt unserer Seelen, der du deine Schafe kennst und weißt, wie du die Herzen der Menschen rühren kannst, öffne Herz und Sinn der jungen Menschen, die auf der Suche sind und auf ein Wort der Wahrheit für ihr Leben warten. Lass sie spüren, dass sie nur im Geheimnis deiner Menschwerdung das wahre Licht finden. Erwecke den Mut derer, die wissen, wo die Wahrheit zu finden ist, aber fürchten, dass dein Anspruch zu hoch sein könnte. Rüttle die Herzen jener Jugendlichen auf, die dir folgen möchten, aber ihre Unsicherheiten und Ängste nicht überwinden können und schließlich anderen Stimmen folgen und Wege gehen, die Sackgassen sind. Du Wort des Vaters, Wort, das Leben schafft und rettet, Wort, das erleuchtet und die Herzen stärkt, besiege mit deinem Geist die Widerstände und das Zaudern der unentschlossenen Herzen. Erwecke in denen, die du rufst, den Mut zu einer Antwort der Liebe: „Hier bin ich, sende mich!“(Jes 6,8). Jungfrau Maria, junge Tochter Israels, geleite in deiner mütterlichen Liebe jene jungen Menschen, die der Vater sein Wort hören lässt. Hilf denen, die schon geweiht sind. Mögen sie mit dir das Ja einer freudigen und unwiderruflichen Hingabe erneuern. Amen. (Papst Johannes Paul II.1993)

 

69 Gebet der Eltern für ihre Kinder

Vater im Himmel, wir danken Dir für unsere Kinder, die Du uns anvertraut hast. Danke für alle guten Anlagen, die wir in ihnen entdecken. Danke, wenn sie gesund sind und heranwachsen. Danke, wenn wir miterleben dürfen, wie sie sich entfalten. Du hast ihnen das zeitliche Leben geschenkt. Lass sie durch uns auch zum ewigen Leben geleitet werden. Du kennst sie und weißt, was aus ihnen einmal werden soll. Deiner Vatersorge übergeben wir sie.

 

Herr, Segne Du unsere Kinder an Leib und Seele. Lass sie wachsen und heranreifen in der Sonne Deiner Liebe und Güte. Erhalte sie im wahren Glauben und in echter Frömmigkeit. Schenke ihnen gute Freunde. Führe sie einmal zu jener Berufung, in der sie Dir am besten dienen und ihr Heil am sichersten wirken können. Lass sie nicht auf schlechte Wege geraten. Und wenn sie fehlen sollten, lass Dein barmherziges Herz immer ihre Zuflucht bleiben.

 

Herr, schenke uns Weisheit, Liebe und Geduld, um Ihr Reifen zu fördern. Hilf uns, die heilige Pflicht zu erfüllen, die wir bei der Taufe unserer Kinder übernommen haben, als wir versprochen haben, sie im Glauben zu erziehen und zu Dir zu führen. Lass uns immer wieder daran denken, dass wir diesen Auftrag einmal vor Dir verantworten werden. Lass uns mit unseren Kindern im himmlischen Vaterland vereint sein um Dich ewig zu lieben und zu preisen. Maria, Königin der Familie. Nimm dich unserer Kinder an. Sorge für sie und leite sie. Du bist ja auch ihre Mutter. Heilige Schutzengel, wacht über sie.

 

70 Zur Anbetung – Gebet für junge Leute

Herr Jesus Christus. In der Heiligen Hostie bist Du bei uns. Wir können es kaum glauben, dass Du so unscheinbar in unserer Mitte bist. Die schöne goldene Monstranz birgt Dein großes Geheimnis, Dich selbst, Wahrer Gott und Wahrer Mensch. Du freust Dich, dass wir da sind. Wir können mit Dir sprechen, Dir alles sagen, Du hörst uns und siehst uns. In dieser kleinen Heiligen Hostie liegt Deine ganze große Liebe zu uns Menschen. Du hast Dein Leben hingegeben für uns. Du gibst Dich heute wieder hin für mich. Du willst mir jetzt sagen, dass Du mich liebst wie niemand anderer mich lieben kann. Ich vertraue Dir, lieber Jesus, auch wenn ich manchmal Zweifel habe, auch wenn ich Dich manchmal vergesse und mir andere Dinge wichtiger sind als Du. Jesus, nimm meine Gebete entgegen, nimm an meine kleine Liebe. Ich will mit Dir verbunden sein, ich will Dir dienen, ich will Deine Gebote halten. Ich will Dich anbeten, Deinen Namen preisen, Dich loben und Dir danken. Jesus, sprich Du jetzt zu mir in meinem Herzen, in meinem Gewissen. Ich will ganz still werden und Dir zuhören. Du bist da, unsichtbar aber wirklich, klein und verborgen, aber in höchster Liebe. Jesus, ich danke Dir. Amen.

 

71 Für die Heiligung der Priester

O Jesus, ewiger Hoherpriester, bewahre Deine Priester im Schutz Deines heiligsten Herzens, wo keiner ihnen schaden kann. Bewahre unbefleckt ihre gesalbten Hände, die täglich Deinen heiligen Leib berühren. Bewahre rein die Lippen, die gerötet sind von Deinem kostbaren Blute. Bewahre rein und unirdisch ihr Herz, das gesiegelt ist mit dem erhabenen Zeichen Deines glorreichen Priestertums. Lass sie wachsen in der Liebe und Treue zu Dir und schütze sie vor der Ansteckung der Welt. Gib ihnen mit der Wandlungskraft über Brot und Wein auch die Wandlungskraft über die Herzen. Segne ihre Arbeit mit reichlicher Frucht und schenke ihm dereinst die Krone des ewigen Lebens. Amen. (Hl. Theresia von Lisieux)

 

72 Jesu Herz, dich preist mein Glaube, dich, mein einzig höchstes Gut, edler Weinstock, süße Traube, strömend ew'ge Lebensglut.

2. O, so lasst uns niederknien an dem Strom, der Leben gibt! Lasst uns eitle Freuden fliehen! Jesu Herz allein nur liebt!

3. Lass uns immer auf dich bauen, Jesu Herz, du star­ker Hort, und die Liebe, das Vertrauen führe uns zur Himmels­pfort.

 

73  Dem Herzen Jesu singe mein Herz in Liebes­wonn´, durch alle Wolken dringe der laute Jubelton: Gelobt, gebenedeiet soll sein zu jeder Zeit das heiligste Herz Jesu in alle Ewigkeit!

2. O Herz, für mich gebrochen aus übergroßer Huld, von einer Lanz durchstochen ob meiner Sündenschuld. Gelobt ...

3. O Herz, aus dem geflossen das Wasser und das Blut, wie strömet ausgegossen vom Kreuz die Gnaden­flut. Gelobt ...

4. O Herz in lauter Flammen, von Liebe ganz verzehrt! In dieses Herzens Namen wird alles mir gewährt. Gelobt ...

5. Zwar bin ich voller Sünden, ein Lamm, das sich verirrt; doch sieh, ich lass mich finden von dir, o guter Hirt. Gelobt.

6. Und wenn die Augen brechen, entflieht der Erde Schein; ich will noch sterbend sprechen: Herz Jesu, ich bin dein! Gelobt ...

 

 

 

74 (Melodie: „Der Geist des Herrn erfüllt das All“ 249)

1. Herz Jesu, Gottes Lebensquell, du König aller Herzen. Mach unsre Herzen leuchtend hell, gib Kraft in Not und Schmerzen. Wir beten deine Liebe an, mit ihr uns stärke, nähre, damit kein Feind uns schaden kann, uns Zweifel nicht verzehre.

2. Herz Jesu, Du Barmherzigkeit, erbarm dich aller Herzen. Nimm von uns Not und Traurigkeit, das singen wir von Herzen. Herr, heile uns, wir bitten dich, von Krankheit und von Sünden, dass wir dich loben, preisen dich und Gnade bei dir finden.

3. Herz Jesu, Gottes Opferlamm, für arme, schwache Sünder. Zieh alle in den hellen Bann als deines Vaters Kinder. Sie deine Brüder, Schwestern sind, schenk ihnen dein Erbarmen. Dass sie nicht wandeln, irren blind, halt sie in deinen Armen.

4. Herz Jesu, voll Erbarmen, bist für alle, die dir glauben. Dein Herz voll Liebe, Mitleid ist, für jene, die vertrauen. Erlöse uns mit deinem Blut, du Heiland aller Sünder, dass wir dich lieben, höchstes Gut, des Reiches Gottes Kinder.

5. Herz Jesu, Heil der ganzen Welt, mach unser Herz zu deinem. Aus Liebe hast uns auserwählt, dass wir uns dir vereinen. Sei du in uns und segne uns. Erhöre unsre Bitte. Durch deine Liebe wirk in uns. Bleib du in unsrer Mitte.

6. Herz Jesu, allen Trostes Quell, du Sühne unsrer Sünden. Du bist der Retter dieser Welt. O lass ihr Dunkel schwinden. Erhalte uns in Deinem Licht und öffne Ohren, Augen. Lass leuchten uns dein Angesicht, dass ewig wir dich schauen.

(Text: P. Gabriel Lobendanz O. Cist.)

 

75 (Melodie: „Beim letzten Abendmahle“ 537)

1. Es schlägt kein Herz auf Erden, und in dem Himmel keins, dadurch wir selig werden, denn, o Herr Jesu, Deins.

2. Du bist das Herz der Herzen, das an dem Kreuzesstamm in bittern Todesschmerzen einst brach als Opferlamm.

3. Wieviel hast du gelitten, wie schwer um uns gebüßt; hast uns das Heil erstritten, uns alles Leid versüßt.

4. Du bist uns Kraft der Seelen, der Schild im ird´schen Streit, damit wir nicht verfehlen, den Weg zur Ewigkeit.

5. Dies Herz in bangen Stunden dich, Seele, nicht verlässt, heilt liebend deine Wunden, hältst treu an Ihm du fest.

6. In diesem Herze wohne, treu wirkend jederzeit, und herrlich deine Krone, erstrahlt in Ewigkeit.

 

76 Herz-Jesu-Hymnus

1. O sel`ger Urgrund alles Seins, Heiland der Welt, Herr Jesus Christ, du Licht von deines Vaters Licht und wahrer Gott vom wahren Gott.

2. Wie hat die Liebe dich gedrängt, dass du für uns den Tod erwählt. Du gibst das Leben uns zurück, das Adams Sünde uns geraubt.

3. Der Stoß der Lanze trifft dein Herz, und Blut und Wasser bricht hervor, ein Quell des Heils, der nie versiegt und aller Schöpfung Freude bringt.

4. Dir, Herr, sei Preis und Herrlichkeit, der uns sein Herz geöffnet hat, mit dir dem Vater und dem Geist durch alle Zeit in Ewigkeit.

 

77 Herz-Jesu-Hymnus

1. O heil´ges Herz voll Liebeskraft, in deiner Liebe leben wir. Dein heil´ges Blut hast du verströmt und uns erlöst vom ew´gen Tod.

2. "Kommt her zu mir, die ihr euch plagt", so rufst du uns, den Müden zu. "Kommt alle her, und ruht bei mir, ich nehme euch in Liebe auf."

3. Dir, Jesus, sei das Lob geweiht, aus deinem Herzen Gnade fließt. Dir, Vater, mit dem Heil´gen Geist sei ewig Ruhm und Herrlichkeit.

 

78 (Melodie: „Der Geist des Herrn“ 249)

1. Wir wollen helle Leuchten sein, die deine Liebe tragen, und die mit deines Feuers Schein das Dunkel, Herr, verjagen. Herr Christ, dein Herz ist Zuversicht. Reiß unsre Herzen auf zum Licht! Dann wachsen wir und wagen.

2. Du Christusherz, wir brauchen dich, du darfst uns nicht verlassen. O wollst uns allzeit gnädiglich mit deiner Treu umfassen. Wir stehen ein für deine Ehr und kämpfen in geweihter Wehr, wir wolln von dir nicht lassen!

3. Du heilig Herz, du starkes Herz, dir weihn wir uns aufs Neue; dein´ Schmach und Spott sei unser Schmerz, dein´ Ehr uns all erfreue. Dir gilt der junge Wagemut, für dich das Herz und Gut und Blut, dir, Christusherz, die Treue!

 

79 O du mein Heiland hoch und hehr, dem sich der Himmel beuget, von dessen Liebe, dessen Macht, die ganze Schöpfung zeuget:

Christus, mein König, dir allein schwör ich die Liebe stark und rein, bis in den Tod die Treue!

2. Nicht alle Welt und ihre Pracht, Engel und Menschen nimmer, o Herr, mich scheidet nichts von dir, dein eigen bleib ich immer. Christus, mein König...

3. Du nur allein lebst nun in mir, brennst mir in Herz und Händen: Lass entflammen alle Welt mit deinen Feuerbränden! Christus mein König...

 

80 Christkönigslied (Melodie: „Ein Haus voll Glorie“)

1. Zum ewgen Hohenpriester, zum König aller Welt, hat Christus, dich, der Vater gesalbt und auserwählt.

Christus du allein, du sollst König sein, für alle Welt und Zeit, für alle Ewigkeit.

2. Als reinstes aller Opfer, als Friedensopferlamm, gabst du, uns zu erlösen, dich hin am Kreuzesstamm. Christus, du allein...

3. Es sollen alle Welten dir dienen jederzeit; dein Reich es soll umfassen die Zeit und Ewigkeit. Christus, du allein...

4. Es sei das Reich der Wahrheit, der Lieb´ und Heiligkeit, des Lebens und des Friedens und der Gerechtigkeit. Christus, du allein...

 

81 Christushymnus (Melodie: „Lobe den Herren“ 671)

1. Christus, du Herrscher Himmels und der Erde, Herr über Mächte, Throne und Gewalten. Du bist der Erste und du bist der Letzte, Anfang und Ende.

2. In deinen Händen ruht der Menschen Schicksal. Nichts kann auf Erden deiner Macht entgleiten. Du sprichst das Urteil über alle Völker, voll des Erbarmens.

3. Reiche entstehen, blühen und zerfallen, aber das deine überdauert alle, denn deine Herrschaft ist von Gott verliehen, ewigen Ursprungs.

4. Keiner der Großen kann mit dir sich messen; Herrscher der Herren, König aller Zeiten, Abglanz des Vaters, Spiegel seiner Hoheit, thronend im Himmel.

5. Dir sei Ehre, dir und deinem Vater, und auch dem Geiste sei das Lob gesungen. Gott, dem Dreieinigen, Lob und Preis und Ehre immer und ewig.

 

82 Christushymnus

1. Erhabner Fürst der Ewigkeit, der Völker König, Jesus Christ, du aller Herzen Herr und Gott; sei, Weltenherrscher, froh gegrüßt.

2. Du hängst am blut´gen Kreuzesstamm, die Arme weithin ausgespannt, und bietest dein durchbohrtes Herz aus Liebe für uns alle dar.

3. Bring allezeit Frieden deinem Volk, besiege jeden Widerstand. Wer deinen Pfad verlassen hat, führ liebend Deiner Herde zu.

4. Es neige jede Königskron´ und jede Herrschaft sich vor dir! Mach jedes Haus und jedes Land mit milder Hand dir untertan.

5. Dich, Jesus Christus, rühmen wir, der du der Welten Herrscher bist, dich, Vater mit dem Heil´gen Geist, durch endenlose Ewigkeit.

 

83 Christushymnus

1. Der höchsten Gottheit ew´ges Bild, Du Licht vom Licht, des Vaters Wort, du unser Retter, Dir sei Ruhm und Macht und Ehre immerdar.

2. Von Ewigkeit bist du allein der Zeiten Mitte ihr Ziel, dir gab der Vater die Gewalt, die Herrschaft über alle Welt.

3. Doch nicht auf Zwang baut deine Macht und nicht auf Furcht dein Königtum: In Liebe ziehst du uns an dich - am Kreuz gemartert und erhöht.

4. Komm, Herr, erweise deine Macht und richte deine Herrschaft auf. Komm und vollende jetzt dein Reich und führe uns zum Königsmahl.

5. Dir, Jesus, der durch Leid und Tod der Herrschaft Krone sich errang, sei mit dem Vater und dem Geist Lob, Preis und Ruhm in Ewigkeit.

 

84 Eucharistischer Hymnus (Melodie: „Tantum ergo“ 541)

1. Jesus, du bist hier zugegen, wie der Glaube fest bekennt. Gib uns deinen milden   Segen in dem heil´gen Sakrament; deine Gnade, dein Erbarmen, sei gepriesen ohne End.

2.   Jesus   unser  Trost   und     Leben, wahrhaft gegenwärtig hier, wollest deinen Segen geben! Tief gebeuget rufen wir: "Heilig, heilig, heilig bist du, ewig Lob und Dank sei dir!"

 

85 Ich bete an die Macht der Liebe

 

2. Ich bete mit den Engelchören dich, Jesus, an im Opferbrot, und knie nieder, dich zu ehren, der uns erlöst vom ewigen Tod. Du bist der Weg, du führst zum Leben, dir will ich ganz mich übergeben.

3. Ich bete an dich, wahres Leben, in diesem heil´gen Sakrament.   Du willst dich uns zur Speise geben, in der der Glaube dich bekennt. O möge weder Schuld noch Leiden,   noch selbst der Tod   von dir mich scheiden.

 

86 So nimm denn meine Hände

 2. In dein Erbarmen hülle mein schwaches Herz und mach es gänzlich stille in Freud und Schmerz. Lass´ ruhn zu deinen Füßen dein armes Kind: es will die Augen schließen und glauben blind!

3. Wenn ich auch gleich   nichts   fühle von   deiner Macht, du führst mich doch zum Ziele auch durch die Nacht: so nimm denn meine Hände und   führe mich bis an mein selig Ende und ewiglich!

 

87 Ein Danklied sei dem Herrn

 2. Er ist es, der uns trägt in Händen und erwählet, der seine Huld nicht wägt, noch keine Gnade zählet; der seine Flügel um uns schlägt und uns darunter birgt und hegt.

3. Drum wirf die Sorge weg,   lass   allen   Kummer fahren, wie enge auch der Steg, wie viel des Feindes Scharen. Dein Name steht in Gottes Hand, Gott liest und schaut ihn unverwandt.

4. Gib dich in seine Hand mit innigem Vertrauen; sollst nicht auf eitlem Sand, auf echten Felsen bauen. Ganz gebe dich in Gottes Hut, und sei gewiss, er schenkt dir Mut!

 

88 (Melodie: „Alles meinem Gott zu Ehren“ 615)

1. Kommt herab ihr Himmelsheere, kommt mit Freud´ und Jubelklang; lehret uns dem Herrn zur Ehre euren   heil´gen   Lobgesang!   Lasst   mit   euch   uns fröhlich singen; alle Zungen sollen klingen: Lob und Dank sei ohne End dem hochheil´gen   Sakrament!

2. Lehret   uns   die   Liebe   preisen,   liebentbrannte Seraphim! Stimmet ein mit euren Weisen, lichterfüllte Cherubim! Uns´re Herzen helft entflammen, dass wir sprechen all zusammen: Lob und Dank sei ohne End dem hochheil´gen Sakrament!

3. Ohne     End     dein   Lob   soll     schallen   übers Himmelsfirmament;     lass dir dieses Lob gefallen, Jesus, in dem Sakrament! Lass uns würdig   dich empfangen; dir, o höchstes Gut, anhangen! Lob und Dank sei ohne End dem hochheil´gen Sakrament!

 

89 Lauda Jerusalem

 

  

90 Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte, die du geschaffen durch dein Allmachtswort, wenn ich auf alle jene Wesen achte, die du regierst und nährest fort und fort. Dann jauchzt mein Herz dir, großer Herrscher, zu: wie groß bist du, wie groß bist du.

2. Und seh ich Jesus auf der Erde wandeln, in Knechtsgestalt, voll Lieb und großer Huld, wenn ich im Geiste seh sein göttlich Handeln, am Kreuz bezahlen vieler Sünder Schuld! Dann jauchzt mein Herz...                

3. Und auch den Geist vom Vater und vom Sohne verehren wir und preisen seine Macht, wenn er uns hebt bis zu des Höchsten Throne, die Liebe uns hat zum Geschenk gemacht! Dann jauchzt mein Herz...

4. Und wenn der Herr von hinnen mich gerufen, wenn ich von seinem Glanz geblendet steh, anbetend niederfall zu seinen Stufen, den König dort in seiner Schönheit seh. Dann jauchzt mein Herz...

 

91  Näher, mein Gott zu Dir, näher zu Dir!

Nur Deine Gnade gib, nur Deine Lieb!

Dann bin ich reich so sehr, dass ich nur dies begehr:

Näher, mein Gott zu Dir, näher zu Dir!

2. Kurz ist das Erdenleid, ewig die Freud!

Alles wird einst vergehn, Gott bleibt bestehn.

Darum vertrau auf Gott und fleh in jeder Not:

Näher, mein Gott zu Dir, näher zu Dir!

3. Rufst Du mich einst zum Lohn an Deinen Thron,

werde ich preisen Dich, dann ewiglich.

Darf ja bei Dir dann sein und mich in Dir erfreun:

Ewig mein Gott zu Dir, ewig bei Dir.

 

92 Gloria Patri

 

 93 Adventhymnus

1. Du Heiland aller Völker komm

und zeig dich als der Jungfrau Sohn,

dass Staunen fasse alle Welt

ob solchem Wunder der Geburt.

2. Der Sonne gleich tritt nun hervor

aus dem Gemach der reinen Braut

und eile strahlend deine Bahn

als Held, der Gott und Mensch zugleich.

3. Von deinem Vater gehst du aus,

gehst siegreich wieder zu ihm ein;

bis in die Hölle dringst du vor

und kehrst zu Gottes Thron zurück.

4. Schon leuchtet deine Krippe auf,

es haucht die Nacht ein neues Licht,

das keine Nacht mehr trüben kann,

das stets im Glauben uns erhellt.

5. Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit

sei Gott dem Vater und dem Sohn,

dem Geiste, der uns Beistand ist,

durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

 

94 Adventhymnus

1. Hört, eine helle Stimme ruft

und dringt durch Nacht und Finsternis:

Wacht auf und lasset Traum und Schlaf-

am Himmel leuchtet Christus auf.

2. Dies ist der Hoffnung lichte Zeit;

der Morgen kommt, der Tag bricht an:

Ein neuer Stern geht strahlend auf,

vor dessen Schein das Dunkel flieht.

3. Vom Himmel wird als Lamm gesandt,

der alle Sünde auf sich nimmt.

Wir blicken gläubig zu ihm auf

und bitten ihn um sein Verzeihn,

4. dass, wenn im Licht er wiederkommt,

sein Glanz die Welt mit Schrecken schlägt,

er nicht die Sünde strafend rächt,

uns liebend vielmehr bei sich birgt.

5. Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit

sei Gott dem Vater und dem Sohn,

dem Geiste, der uns Beistand ist,

durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

 

95 Fastenhymnus

1. Nun ist sie da, die rechte Zeit,

die Gottes Huld uns wieder schenkt,

nun ist er da, der Tag des Heils,

erfüllt von Christi hellem Licht.

2. Jetzt soll sich unser ganzes Herz

durch Fasten und Gebet erneun,

und durch Entsagung werde stark,

was müde ist und schwach und krank.

3. Lass uns, o Herr, mit Geist und Leib

das Werk der Buße freudig tun,

dass wir den Übergang bestehn

zum Pascha, das kein Ende kennt.

4. Dir, höchster Gott, Dreifaltigkeit,

lobsinge alles, was da lebt.

Lass uns, durch deine Gnade neu,

dich preisen durch ein neues Lied.

 

96 Fastenhymnus

1. Vernimm, du guter Schöpfergott,

in Gnade unser lautes Flehn.

Durch vierzig Tage steigt es auf:

Herr, wende uns dein Antlitz zu!

2. Du kennst die Herzen, milder Herr,

du weißt, wie schwach wir Menschen sind.

Voll Reue flüchten wir zu dir:

Vergib uns gnädig unsre Schuld.

3. Wir haben wahrlich oft gefehlt

und vieles Gute nicht getan.

Nun schaffe deinem Namen Preis:

Verleih uns Schwachen neue Kraft.

4. Wenn wir durch Fasten unsern Leib

jetzt läutern durch Enthaltsamkeit,

dann gib, dass sich auch unser Geist

im rechten Tun vor dir bewährt.

5. Dir, höchster Gott, Dreifaltigkeit,

lobsinge alles, was da lebt.

Lass uns, durch deine Gnade neu,

dich preisen durch ein neues Lied.

 

97 Fastenhymnus

1. Du Sonne der Gerechtigkeit,

Christus, vertreib in uns die Nacht,

dass mit dem Licht des neuen Tags

auch unser Herz sich neu erhellt.

2. Du schenkst uns diese Gnadenzeit,

gib auch ein reuevolles Herz

und führe auf den Weg zurück,

die deine Langmut irren sah.

3. Es kommt der Tag, dein Tag erscheint,

da alles neu in Blüte steht;

der Tag, der unsre Freude ist,

der Tag, der uns mit dir versöhnt.

4. Dir, höchster Gott, Dreifaltigkeit,

lobsinge alles, was da lebt.

Lass uns, durch deine Gnade neu,

dich preisen durch ein neues Lied.

 

98 Osterlied (Melodie: „Lobe den Herren“ 258)

1. Jauchzet dem Herren, der siegreich das Dunkel bezwungen; der gleich der Sonne durch finstere Nebel gedrungen! Rühmet die Pracht, die solchen Jubel entfacht! Festlich sei Lob dir gesungen!

2. Säule des Feuers! O Licht, das die Finsternis blendet! Tag ohne Abend, der nächtliches Grauen geendet: Herr dir sei Lob, der sich vom Grabe erhob, Freude und Leben uns spendet.

3. Quelle des Heiles, die unserer Wüste entsprungen, Wort aller Freude, das trotz weher Klage erklungen: Schaffe uns neu, mach die Gefangenen frei, du der die Sünde bezwungen.

 

99 Osterhymnus

1. Der Morgen rötet sich und glüht,

der ganze Himmel tönt von Lob,

in Jubel jauchzt die Erde auf,

und klagend stöhnt die Unterwelt.

2. Der starke, königliche Held

zerbrach des Todes schweren Bann.

Sein Fuß zertrat der Hölle Macht:

Aus harter Fron sind wir befreit.

3. Er, den der Stein verschlossen hielt

und den man noch im Grab bewacht,

er steigt als Sieger aus dem Grab,

fährt auf in strahlendem Triumph.

4. Schon werden alle Klagen stumm,

in Freude wandelt sich der Schmerz,

denn auferstanden ist der Herr;

ein lichter Engel tut es kund.

5. Dem Herrn sei Preis und Herrlichkeit,

der aus dem Grabe auferstand,

dem Vater und dem Geist zugleich

durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

 

100 Osterhymnus

1. Wahrhaft, dies ist der Tag des Herrn,

verklärt von Gottes heil´gem Licht,

der Tag, an dem die Schuld der Welt

durch Jesu Blut wird ausgelöscht.

2. Verlorene lässt dieser Tag

das Licht der Hoffnung wieder sehn.

Wer ist nicht von der Angst erlöst,

wenn selbst der Schächer Gnade fand?

3. Er, dessen Schuld den Tod verdient´,

gab sich in Christi Hand und lebt.

Welch ein Gericht vollzieht sich hier,

welch ein Geheimnis tut sich kund!

4. Was könnte wunderbarer sein,

als dass aus Schuld nun Gnade wird,

dass Liebe von der Furcht befreit,

und Tod das neue Leben schenkt?

5. Dem Herrn sei Preis und Herrlichkeit,

der aus dem Grabe auferstand,

dem Vater und dem Geist zugleich

durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

101 Osterhymnus

1. Jerusalem, du neue Stadt,

gib deinen Liedern neuen Klang,

in reiner Freude darfst du jetzt

der Ostern hohes Fest begehn.

2. Des Todes Drache unterliegt,

der Held aus Juda siegt mit Macht,

da seiner Stimme heller Schall

die Toten aus den Gräbern ruft.

3. Was mit Gewalt der Tod geraubt,

gibt jetzt die Unterwelt zurück.

Befreit aus der Gefangenschaft,

folgt Jesus die erlöste Schar.

4. Er triumphiert in Herrlichkeit,

und weithin spannt sich seine Macht,

er eint den Himmel und die Welt

zum Reich, in dem er ewig herrscht.

5. Dem Herrn sei Preis und Herrlichkeit,

der aus dem Grabe auferstand,

dem Vater und dem Geist zugleich

durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

 

102 Osterhymnus

1. Das ist dein Tag, Herr Jesus Christ,

der Tag, von deinem Glanz erhellt,

da du vom Tod erstanden bist

als König der erlösten Welt.

2. Nun hilf uns aus der Dunkelheit

mit dir ins Reich des Lichtes gehn

und lass dereinst auch unsern Leib

verklärt zum Leben auferstehn.

3. Ruf uns zu dir, wenn du erscheinst

am großen Tag des Endgerichts,

du Sieger über Welt und Tod,

mit dir zu herrschen, Gott des Lichts.

4. Dann schauen wir dein Angesicht

und werden deinem Bilde gleich,

und wir erkennen, wie du bist:

an Herrlichkeit und Güte reich.

5. Die siebenfach dein Geist gesalbt,

erfüllt dein Blick mit Seligkeit;

du führst uns deinem Vater zu

ins Leben der Dreieinigkeit. Amen.

103 Osterhymnus

1. Allmächt´ger Schöpfer, Herr und Gott,

der aller Dinge Ursprung ist,

du hast die weite Welt erfüllt

mit deiner Gaben Überfluss.

2. Und da das große Werk vollbracht,

hast du geruht am siebten Tag,

und hast geboten, dass auch wir

ausruhn von unsrer Arbeit Last.

3. Herr, mach uns offen für dein Wort

und wende unsern Geist zu dir;

hol uns in deinen Frieden heim;

gib uns die Freude deines Heils.

4. Dies schenk uns, Vater voller Macht,

und du, sein Sohn und Ebenbild,

die ihr in Einheit mit dem Geist

die Schöpfung zur Vollendung führt. Amen.

104 Osterhymnus

1. Jesus, du Quelle unsres Heils

der Liebe und der Sehnsucht Ziel,

du Gott und Schöpfer aller Welt

und Mensch am Abend dieser Zeit.

2. Wie groß muss deine Liebe sein!

Du nimmst der Sünde Last auf dich;

du lieferst dich dem Tode aus,

um uns vom Tode zu befrein.

3. Mit Macht sprengst du der Hölle Tor,

befreist die Deinen aus der Haft.

Als Sieger thronst du jetzt im Licht

zu deines Vaters rechter Hand.

4. Sei unsre Freude, unser Trost,

sei unsres Lebens reicher Lohn

und stille unser Sehnen, Herr,

wenn wir dein Antlitz ewig schaun.

105 Heilig Geist Hymnus

1. Der Herr, zur Höhe heimgekehrt,

zum Vater, der sein Ursprung ist,

gibt uns als sein Geschenk den Geist,

den uns des Vaters Huld verhieß.

2. Vom Himmel kommt ein Brausen her,

und jäher Donner schreckt die Welt.

Die Jünger, die versammelt sind,

erkennen schaudernd: Gott ist da!

3. Gewaltig flammt das Feuer auf,

das aus dem Licht des Vaters stammt,

und jedes Herz, das Christus glaubt,

wird mit des Wortes Glut erfüllt.

4. Da jauchzen die Erfüllten auf,

durchdrungen von des Geistes Hauch,

in allen Sprachen reden sie

und machen Gottes Taten kund.

5. Dir, Gott und Vater, sei der Ruhm,

dem Sohne, der vom Tod erstand,

dem Beistand auch, dem Heil´gen Geist,

durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

106 Anrufung des Heiligen Geistes

1. Komm, Heil´ger Geist, vom ew´gen Thron,

eins mit dem Vater und dem Sohn;

durchwirke unsre Seele ganz

mit deiner Gottheit Kraft und Glanz.

2. Erfüll mit heil´ger Leidenschaft

Geist, Zunge, Sinn und Lebenskraft;

Mach stark in uns der Liebe Macht,

dass sie der Brüder Herz entfacht.

3. Lass gläubig uns den Vater sehn,

sein Ebenbild, den Sohn, verstehn

und dir vertraun, der uns durchdringt

und uns das Leben Gottes bringt.

107 Heilig Geist Hymnus

1. Du Geist, der unser Beistand ist,

eins mit dem Vater und dem Sohn:

Komm jetzt herab in deiner Huld,

ergieße dich in unsre Brust.

2. Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,

Gott, dich bekenne unser Lob.

Der Liebe Feuer flamme auf,

die Glut entzünde jedes Herz.

3. Dies schenk uns, Vater voller Macht,

durch Jesus Christus, unsern Herrn,

der mit dem Geiste und mit dir

regiert in alle Ewigkeit.